bedeckt München 34°

Geburtenstatistik 2013:Deutsche bekommen mehr Kinder

Kindertagesstätte

In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren.

(Foto: dpa)
  • 682 069 Kinder wurden im Jahr 2013 in Deutschland geboren.
  • Rein statistisch liegt das durchschnittliche Alter der Mutter beim ersten Kind mittlerweile bei 29 Jahren.

Allen Debatten um mangelnde Kinderfreundlichkeit in Deutschland zum Trotz: Die Frauen in Deutschland bringen wieder mehr Kinder zur Welt. 682 069 Kinder wurden im Jahr 2013 in Deutschland geboren. Das sind etwa 8500 Neugeborene mehr als im Vorjahr.

Die Geburtenrate in 2013 betrug 1,41 Kinder je Frau. Sie hat sich damit im Vergleich zum Jahr 2012 (1,40 Kinder je Frau) nur geringfügig verändert. Seit 1990 ist die Geburtenziffer stets gesunken, 2012 stieg die Rate erstmals wieder - und erreichte jetzt den höchsten Wert seit 23 Jahren.

Bei 49 Prozent der Neugeborenen handelte es sich um das erste Kind im Leben der Mutter, bei 34 Prozent um das Zweitgeborene, bei elf Prozent um das Drittgeborene und bei lediglich fünf Prozent um das vierte oder weitere Kind.

Im Durchschnitt waren Erstgebärende 29 Jahre alt

Die Frage um Spätgebärende in Deutschland prägt seit langem die öffentliche Diskussion. Die Mütter bekommen ihr erstes Kind immer später. Das durchschnittliche Alter der Frauen bei der ersten Geburt lag 2013 bei etwa 29 Jahren - Frauen sind damit bei der Geburt des Kindes durchschnittlich ein halbes Jahr älter als 2009.

55 Prozent aller Frauen, die ihr erstes Kind 2013 bekommen haben, gehörten den Jahrgängen 1980 bis 1987 an und waren damit zwischen 26 und 33 Jahren alt. Drei Prozent der ersten Geburten entfielen auf Frauen im Alter ab 40 Jahren.

Auch wenn sich das Alter, in dem Paare eine Familie gründen, immer weiter nach hinten verschiebt, blieben von 2009 bis 2013 die mittleren Abstände zwischen den Geburten einer Mutter unverändert. In der Hälfte aller Fälle bekommt eine Frau ein zweites Kind innerhalb von 3,3 Jahren. In der anderen Hälfte aller Fälle hat das zweitgeborene Kind einen größeren Abstand zum älteren Geschwisterkind. Wenn sich Frauen für ein drittes Kind entscheiden, kommt das zumeist mit einem noch größeren zeitlichen Intervall nach der Geburt des zweiten Kindes.