bedeckt München 17°

Die E-Zigarette:Rauchen im Tabakwunderland

Der schnelle Suchtstoff

Das Problem der elektrischen Zigarette ist, dass das Nikotin fast so schnell im Gehirn aktiv wird, wie bei normalen Zigaretten "Je schneller eine Droge im Gehirn ankommt, desto größer die abhängig machende Wirkung", sagt Bölcskei, "und Nikotin ist ja keine harmlose Substanz."

"Wissenschaftlich ist praktisch nichts bekannt", sagt Thomas Schulz vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Der Toxikologe hat die elektrischen Zigarette untersucht. "Es ist völlig ungeklärt welche Nikotinmengen die Verbraucher inhalieren", sagt Schulz, "wenn man bedenkt, wie Nikotin wirkt, ist das nicht akzeptabel."

Das Nikotin ist der Suchtstoff in Zigaretten. Doch Nikotin ist auch ein starkes Nervengift, bereits geringe Dosen wirken tödlich. Eine genaue Deklaration fehlt auf den elektrischen Zigaretten. Gerade für Kinder könnte das Verschlucken der süßlich riechenden Nikotinkartuschen gefährlich werden. "Für eine Bewertung fehlen uns einfach wichtige Daten", sagt Schulz. Er rät die Verbraucher zur Vorsicht. Und auch Mediziner Bölcskei würde niemandem die elektrische Zigarette empfehlen.

Das Rauchen ohne Verbrennung könnte tatsächlich gesünder sein. Noch fehlen Studien, die eine ausschließliche Nikotinanwendung ohne die störenden Einflüsse des Zigarettenrauches untersucht haben. Eine aufwendige Studie ist in Arbeit - finanziert durch den chinesischen Hersteller der elektrischen Zigarette "Ruyan". Der ließ in Neuseeland an der Universität von Auckland gerade eine umfangreiche medizinische Untersuchung an E-Rauchern durchführen.

Ein nicht ungeschickter Zug, hat das Unternehmen doch eine eher nikotin- und tabakkritische Arbeitsgruppe mit den Untersuchungen zur "gesünderen" Zigarette beauftragt. Doch bisher wurden keine Ergebnisse veröffentlicht. Im Januar hat das Bundesinstitut für Risikobewertung seine kritische Stellungnahme veröffentlicht.

Passiert ist bisher nichts. So ist die elektrische Zigarette im Moment einfach ein elektrisches Gerät fast ohne Auflagen. Und die E-Dampfer paffen weiter wie im Tabakwunderland.