Zeitschriften für Männer Silikon in seiner schönsten Form

Hauptsache rund und weich und womöglich auch noch echt - dazu Waschbrettbäuche und rasierte Frauenbeine: Wie bunt ist doch die Männerwelt in den einschlägigen Zeitschriften.

Von HEIKE PÖHLMANN

Max Wettstein ist ein echter Kerl. Der 36-jährige Pilot aus Kalifornien hat den passenden Beruf und den richtigen Body. Er ziert den Titel der Mai-Ausgabe von Men"s Health, jenem Männermagazin, das seit exakt zehn Jahren in Deutschland Monat für Monat mit einem schwarz-weiß fotografierten maskulinen Luxuskörper erscheint. ¸¸Sport ist mein Leben, deshalb trainiere ich sechsmal die Woche - mindestens", sagt Wettstein.

In jedem Mann steckt aber auch ein Hypochonder.

(Foto: )

Das ist das Idealbild. In jedem Mann steckt so ein Waschbrettbauch, er muss nur freigelegt werden - lautet das harte Credo der Redaktion. Und so predigt sie Turnen an Klimmstangen, Kraftübungen an Kabelzügen oder Arbeit mit Medizinbällen. Und weil die Mai-Ausgabe die Jubiläumsausgabe ist, werden Erfolgsstorys aus zehn Jahren präsentiert. Leser Alexander Schuch, ein 30-jähriger Wirtschaftsinformatiker, gewann 2003 einen Wettbewerb und war wenig später auf dem Titel: ¸¸Als Kind war ich eher dicklich, hatte Komplexe und wurde von allen gehänselt." Auf die Seite eins schafften es sogar drei Redakteure des Magazins, die es in nur sieben Wochen zum Waschbrettbauch brachten. ¸¸So etwas Ähnliches werden wir wieder machen. Am Kiosk brachte dieser Selbstversuch 20 Prozent mehr Verkäufe", sagt Verlagsgeschäftsführer Henry Allgaier.