Theaterpremiere Ärger im Villenviertel

Gesellschaftsdiagnose zwischen Larmoyanz und Selbstgerechtigkeit: Eduard (Ulrich Matthes) und Charlotte (Anja Schneider).

(Foto: Arno Declair)

Selten harmloses und zähes Ende der westlichen Wohlstandswelt: Moritz Rinkes neues Stück "Westend" wurde am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt.

Von Peter Laudenbach

Eduard, so nennt Moritz Rinke einen Berliner Schönheitschirurgen in den besten Midlife-Crisis-Jahren, hat große Pläne. Er freut sich über die alte Villa, die er und seine Frau Charlotte eben gekauft haben. Noch ist das Haus eine Baustelle, aber ihr Ausbau beschwingt den Fachmann für optimierte Nasenkrümmungen und formvollendet gestraffte Brüste. Er träumt von Empfängen für "tout Berlin", also den Kundenstamm seiner Verschönerungskünste. Charlotte, eine Sängerin, probt im noch leeren Salon für ihren Auftritt in Haydns Oratorium "Die Schöpfung" in der ...