SZ-Kultursalon Der Antrag

Von Susanne Hermanski

Manche Künstler haben Lebensprojekte. Für den britischen Schauspieler Rupert Everett war dies der Film The Happy Prince. Über 20 Jahre verfolgte er die Idee, vom tragischen Ende des Oscar Wilde zu erzählen, des einstigen Lieblings der Gesellschaft, der so begabt, charmant und blitzgescheit war, dass er sich alles erlauben durfte. Bis er den Reizen eines Sprosses der Hocharistokratie erlag und sich mit dessen Vater anlegte, der einen Vernichtungsfeldzug gegen ihn startete, Wilde ins Gefängnis brachte, finanziell vernichtete und ins ...