Sat 1: Neue Late-Night-Show Das schwarze Schaf

Trendwende bei Sat 1? Niels Ruf, Enfant Terrible des deutschen Fernsehens, zieht ins Sat-1-Hauptprogramm ein. Ab April bekommt er eine eigene "harte" Late-Night-Show.

Von Marc Felix Serrao

Die Szene am Tresen verspricht nichts Gutes. Auf dem Barhocker: eine zierliche Blondine, daneben: Niels Ruf. Wer den Moderator aus dem Fernsehen kennt, wartet jetzt auf ein Kreischen, eine Ohrfeige. Nichts. Ruf, im eleganten, schmal geschnittenen schwarzen Anzug, redet höflich und leise, die Sängerin und Soap-Darstellerin Jeanette Biedermann nickt und ist sichtlich charmiert.

Dienstagabend in Berlins Mitte, Pariser Platz 4a. In einer schicken zweistöckigen Wohnung mit Blick aufs Brandenburger Tor präsentiert der Privatsender Sat 1 beim Dinner sein neues "warmes" und "herzliches" Vorabendprogramm. Ende August soll zum Beispiel eine neue Telenovela starten - Arbeitstitel: In Liebe Lena - mit Jeanette Biedermann.

Was Niels Ruf in dieser Herzens-Runde zu suchen hat? Sat 1-Geschäftsführer Matthias Alberti klärt noch vor der Suppe auf: Die Niels Ruf Show, ein wöchentliches Format beim digitalen Spartenkanal Sat 1 Comedy, kommt zu Sat 1, ins Hauptprogramm sozusagen. Tags zuvor habe man sich geeinigt, "per Handschlag". Am Freitag, 18. April, um 23.15 Uhr darf Ruf anfangen.

Es ist lange her, dass sich Sat 1 am großen Late-Night-Format probiert hat. 1995 lief die Harald Schmidt Show an. Ein Novum; irre, witzig, anspruchsvoll. 2003 kam Geschäftsführer Roger Schawinski, Schmidt ging. Dann kam Anke Engelke und scheiterte mit Anke Late Night. Sat 1 verlor in den vergangenen Jahren viel Quote, im Februar hat sich das etwas gebessert. Eine neue Late-Night, das ist auch ein Statement. Es bedeutet, dass man sich wieder traut.

Legendär geschmacklos

Niels Ruf ist da natürlich eine experimentelle Besetzung. Der 34-Jährige war mal so etwas wie das Schmuddelkind des deutschen Fernsehens. Böse durfte er zuletzt im Januar sein, bei der RTL-Sitcom Herzog, aber nur drei Folgen lang. Legendär sind viele Szenen seiner Kamikaze-Show (1998 bis 2001 auf Viva Zwei). Legendär geschmacklos, würden vermutlich fast alle weiblichen Zuschauer sagen. Bei Kamikaze schnurrte eine kaum bekleidete junge Dame wie ein Kätzchen, während Ruf Zoten riss.

Bis heute ein Renner bei YouTube: Rufs Besuch in einer Videothek, wo er die Pornodarstellerin Gina Wild mit "Sabine Christiansen" anspricht und bittet, aus deren Buch Trendwende vorzulesen. Einen 80-jährigen Besucher fragt er: "Onanieren Sie denn noch, in ihrem Alter?"

Kann so einer die Trendwende bringen, zumindest am späten Freitag? Ja, sagt Sat 1-Geschäftsführer Alberti. Er habe Ruf gebeten: "Bleib so hart wie du bist." An dem einstündigen Format soll der Senderwechsel nichts ändern: "Das ist kompromisslose Late-Night."

Rufs Firma Weltruf TV (seit Februar gehören 51 Prozent zu Senator Entertainment) produziert die Show. Der Moderator hofft langfristig auf tägliche Ausstrahlung, vorläufig soll das "ein bisschen höhere" Budget die Deko verbessern und mehr Außendrehs erlauben.

Zu Rufs Show kommen Leute wie der Schauspieler Götz Otto und das "Gedächtniswunder" Christiane Stenger, dazu spielen "Toni and the Heartless Motherfuckers". Die Sendung sei die einzige echte deutsche Late-Night-Show, behauptet Ruf. Schmidt & Pocher? "Eher Nummern-Revue." Prinzipiell, beeilt er sich, finde er das ARD-Duo aber oft lustig.

"Sat 1 rounded" heißt der Schrifttyp, der künftig das neue Sat 1-Bild auf dem Schirm prägt. Eine freundlich-runde Arial-Spielart, die auch gut passt zum neuen familienfreundlichen Vorabend, zu werktäglichen 20-Uhr-Nachrichten und zu einem Magazin im beige-braun-orangenem Studio.Wie der harte Herr Ruf da rein passt, weiß er vermutlich selbst nicht so genau.