Muslimischer Poetry-Slam:Satzzeichen setzen

Beim "i,Slam" dichten junge Muslime über Alltagsrassismus, die politische Lage und ihre Religion. Zum ersten Mal fand diese Veranstaltung nun in Bayern statt

Von Astrid Benölken

Furat legt die rechte Hand an das Mikro. "Es reicht mir", sagt sie, und ihr Frust ist im Gasteig bis in die letzte Reihe zu spüren. Gerade als sie zum nächsten Satz ansetzt, löst sich das Mikrofon aus seiner Halterung. Furat stockt, setzt noch einmal an. Der extra auswendig gelernte Text ist weg, einfach verschwunden. "Falafel", rufen die Zuschauer zu ihren Füßen und überbrücken damit die Stille. Und Furat erinnert sich. "Danke", sagt sie am Ende noch schnell ins Mikrofon und verschwindet dann im Dunkeln neben der Bühne. Vom Publikum erntet sie trotzdem frenetischen Applaus. Mut und Durchhaltevermögen machen sich bezahlt, das gilt auch hier beim "i,Slam", dem ersten muslimischen Poetry-Slam in München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB