bedeckt München

Münchner Wahrzeichen:Architektur als Landschaft

Olympia Gelände München

Ein großartiges Architektur- und Landschaftsensemble: der Olympiapark in München, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2013.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Das Olympiagelände in München gilt als der wichtigste Beitrag Deutschlands zur Weltbaukultur der zweiten Jahrhunderthälfte

Von Gottfried Knapp

Wenn der Beitrag Deutschlands zur Architektur der Moderne mit wenigen Stichworten definiert werden soll, fallen überall auf der Welt die gleichen Worte: Bauhaus und Olympiapark München. Das Bauhaus steht exemplarisch für den geistigen Aufbruch nach dem Ersten Weltkrieg und für ein neues Verständnis der bildenden Künste in Europa; eine ganze Stilepoche der Weltarchitektur wurde nach dem Bauhaus benannt. Das Münchner Olympiagelände aber ist das in aller Welt wahrgenommene architektonische Symbol für die geistige Freiheit und die heitere Offenheit, die sich die Deutschen nach Diktatur und Krieg erarbeitet haben. Man könnte die Olympiabauten also als das eigentliche Wahrzeichen der Bundesrepublik bezeichnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strafverfolgung
Die Abenteuer der "Soko Wuff"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Künstler und seine Online-Armee
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Klausurtagung Unionsfraktion
Kanzlerkandidatur
Fast nichts passiert - und dennoch ein denkwürdiger Tag
Zur SZ-Startseite