bedeckt München 16°

Münchner Residenztheater:Haben sie tatsächlich "hochficken" gesagt?

Gloria 
Das Motiv zeigt Lilith Häßle (Nan).

Lilith Häßle, hier als „Nan“, war zuvor in der Titelrolle der „Gloria“ zu sehen. Branden Jacobs-Jenkins schreibt diese Mehrfachbesetzungen vor.

(Foto: Adrienne Meister)

Amélie Niermeyer inszeniert "Gloria", das Stück des derzeit ziemlich angesagten US-Autors Branden Jacobs-Jenkins, in München.

Von Egbert Tholl

Zunächst denkt man sich, das könnte doch interessant werden: ein Stück, das in der Kulturredaktion eines Magazins spielt, das von einem Amoklauf erzählt, und wie die Überlebenden diesen in Buchprojekten ausschlachten. Klingt auf eine böse Art lustig. Dann weiß man noch, dass der Autor dieses Stückes damit im vergangenen Jahr einer der Finalisten des Pulitzer-Preises war und selbst eine Zeit lang beim New Yorker gearbeitet hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
President Donald Trump at the Republican National Convention, projected in a home in Irondequoit, NY, on August 27, 2020.
USA
Früchte des Zorns
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Andrea Petkovic
Andrea Petković
​​​​​​​"Als Sportler ist man nicht per se dümmer als der Rest der Gesellschaft"
Zur SZ-Startseite