Mönchs-CD Zisterzienser stürmen Charts

Der irdische Erfolg der singenden Mönche von Stift Heiligenkreuz bei Wien hält an. Die Verkaufszahl der CD "Chant - Music for Paradise" hat die Marke von 400.000 überschritten

In mehreren Ländern habe sie inzwischen Platin- oder Goldene Schallplatten eingefahren, sagte Pater Karl Wallner am Dienstag.

Vater Karl Wallner von den singenden Zisterzienser-Mönchen: "Zeugnis von einem Sinn in einer sinnlos erscheinenden Welt."

(Foto: Foto: Reuters)

In Österreich selbst wurden mehr als 60.000 Exemplare verkauft. In den Album-Charts rangiert die CD mit liturgischen Gesängen auf Platz 2.

Über den Kassenerfolg hinaus hat die Einspielung nach Worten des Paters auch das Interesse am klösterlichen Leben in Heiligenkreuz vergrößert. So sei die Stiftskirche oft bereits zur Vigil um 5.15 Uhr morgens voll.

Die Menschen erfahren die Klöster plötzlich nicht mehr nur als Kultur- und Wirtschaftsträger, sondern als Orte der Kraft", so Wallner. Diese Verschiebung des öffentlichen Interesses bedeute letztlich auch für die anderen Klöster in Österreich einen Gewinn.

Die Aufnahme verstehe sich als Einladung an ein breites Publikum, den "Schatz des klösterlichen Gebets" und die Klöster als "Oasen der Kraft" neu zu entdecken, so Wallner: "Mit der CD geben wir als Mönche Zeugnis von einem Sinn in einer sinnlos erscheinenden Welt. Nach dieser Erfahrung sehnen sich viele Menschen - und dies erklärt vielleicht auch den Erfolg".

Heiligenkreuz ist das einzige Zisterzienserkloster weltweit, das seit der Gründung ohne Unterbrechung besteht. Abt des 1133 gegründeten Klosters ist Gregor Ulrich Henckel-Donnersmarck. Er ist der Onkel von Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, der sich für die Arbeit am Drehbuch von "Das Leben der Anderen" in das 15 Kilometer südwestlich von Wien gelegene Stift zurückgezogen hatte.