Martin Scorsese und der Profi-Killer Mörderisch gut beraten

Wie macht er das nur? Martin Scorsese ist seit Jahrzehnten für seine extrem realistischen Mafia-Filme berühmt. Nun lüftet der Regisseur sein Geheimnis: Am Set hat er sich von einem Profi-Killer beraten lassen.

Hollywood-Regisseur Martin Scorsese hat sich bei seinen Mafia-Filmen von einem Berufsmörder beraten lassen. Er wolle immer "realistische und authentische Filme drehen" , sagte Scorsese in einem Interview des Penthouse-Magazins. "Ich hatte zum Beispiel bei 'GoodFellas' und 'Casino' einen Ex-Killer als Berater am Set."

"Filme und Religion - in meinem Leben gab es noch nie etwas anderes": Martin Scorsese

(Foto: Foto: AP)

Gewalt sei ein wesentlicher Bestandteil des Lebens: "Mich fasziniert Gewalt", sagte der 65-Jährige. Seine Filme zeigten Menschen in der Krise, "im Konflikt mit sich und Gott und der Welt". Er sei Ministrant gewesen und habe sogar Priester werden wollen. "Schuld, Sühne, Sünde, Erlösung, Glaube, Gott, Tod und Teufel ... All das war und ist immer noch der Treibstoff für meine Filme", sagte Scorsese.

"Filme und Religion - in meinem Leben gab es noch nie etwas anderes." Höchste Wertschätzung äußerte Scorsese für seinen Kameramann Michael Ballhaus: "Er ist mein Freund, mein Ratgeber, mein Retter, der mich in den dunklen Stunden des Zweifelns und Verzweifelns - und die habe ich nach wie vor bei jedem Film - wieder aufrichtet", sagte er über den Deutschen. "Wir verstehen uns mittlerweile, ohne viele Worte machen zu müssen, ganz intuitiv. Und was dabei herauskommt, ist viel mehr als nur die Summe von dem, was jeder von uns einbringt."