Kurzkritik: Comedy Profiwuchtler

Michael Mittermeiers Pointenjagd im Lustspielhaus

Von Oliver Hochkeppel

Michael Mittermeier gehört auch deshalb zu den erfolgreichsten Comedians, weil man ihm immer anmerkt, dass Spaßmachen für ihn eine Berufung ist. Er ist sozusagen notorisch auf der Suche nach der "Todes-Wuchtl", wie die Österreicher die finale, sich aus der Situation ergebende Pointe nennen. Das prägt seine wohl vorbereiteten, aber immer auch für Einfälle und die Reaktion auf das Publikum offenen Auftritte. Mitunter gibt es erschwerte Bedingungen wie jetzt bei der Premiere seines neuen Programms "Punch Line" (mit dem sprechenden Untertitel "Die Todes-Wuchtl schlägt zurück") im Lustspielhaus: Im Saal war nicht ein einziger Österreicher, das Publikum eher scheu, und Mittermeier obendrein grippal angeschlagen.

Trotzdem wurde es - der Mann ist halt ein Profi-Wuchtler - ein ausnehmend lustiger Abend. Diesmal (vielleicht auch unter dem Eindruck seiner englischsprachigen Auftritte in aller Welt) wieder mehr auf klassische Stand-up-Comedy fokussiert, zuzelte Mittermeier seine Wuchtln aus zwei unfehlbaren Quellen: einmal aus persönlichen Erlebnissen, ob mit seiner zehnjährigen, vorpubertierenden Tochter (die einen Komiker mit "haha, sehr witzig, Papa" hart in seiner Berufsehre treffen kann) oder von unterwegs, etwa vom Auftritt vor eher humorlosen, rachelüsternen und hässlichen Engländern, vor dessen Zorn ihn nur eine Fußball-Todeswuchtel und der britische Sinn für Fairness rettete.

Und dann aus den aktuellen Trends und Populismen, gerne auch den anzüglichen. Grandios, wie Mittermeier eine hinreißende letzte halbe Stunde aus der Flut der Kino-Superhelden destillierte; wie er über die lächerlichen Fähigkeiten eines Aquaman philosophierte, den bayerischen "Super-Sepp" ersann und von all dem auf den traurigen Zustand der Weltschloss. Ohnehin erlaubt ihm das Mäandern durch die Populismen der Welt auch Ausflüge ins Ernste und Politische. Comedy mit Anspruch sozusagen, nächstes Mal wieder im großen Rahmen (3. und 4. Oktober im Circus Krone).