Kunstschau:Zwischen Flurgalerie und Onlineshop

Lesezeit: 3 min

Bei "Kunst im Karrée" haben 90 Künstler ihre Ateliers in Schwabing und der Maxvorstadt geöffnet. Die Besucher lassen sich inspirieren, sie fachsimpeln, kaufen Werke - oder machen Geschäfte

Von Karen Bauer

Der Ort ist geschichtsträchtig. Gleichgültig ob Bronzefigur oder Gipsform: die Objekte und Vorlagen in der Kunstgießerei München scheinen alle von München zu erzählten. Wie etwa der Monaco Franze - oder besser: dessen Büste. Das Monaco-Franze-Modell steht hier im Regal, das fertige Bronze-Konterfei des ewigen Stenz hingegen seit 2013 in der 089-Bar. Blickt man auf den Tisch, liegt dort ein Wachsmodell für einen Grabstein. Claus Alexander Sachs arbeitet daran, das aufgeschlagene Buch soll einmal in Bronze gegossen werden für das Grab seines Vaters Gunter Sachs. Auch Maria Furtwängler modelliere hier hin und wieder, erzählt Hasan Göktepe. Der Werkstattleiter und Kunstgießer erklärt nicht nur, wie Bronzegießen funktioniert, sondern plaudert auch aus 30 Jahren Zusammenarbeit mit Künstlern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB