bedeckt München -2°

Kommentatoren-Poesie:Der springende Punkt, das ist der Ball!

Die Bundesliga geht wieder los und mit ihr die Live-Konferenzschaltung aus den Stadien. Zur wehmütigen Erinnerung haben wir schon mal die schönsten Verschaltungs-Patzer aus 40 Jahren Fußball-Übertragung zu einem virtuellen Spielbericht verdichtet. Keine Sorge - es kommen wirklich alle zu Wort. Gudnaaaamallaseitz wünscht Alex Rühle.

Zusammengestellt von <i>Alex Rühle</i>

(SZ v. 01.08.2003) Guten Tag, verehrte Sporthörer, zu Berichten von den Spielen der Fußballbundesliga. Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung bei Sport und leichter Musik. ("Heute im Stadion" am 24. August 1963, dem ersten Spieltag der Bundesliga)

Fußballwerbung in Tokios Modeviertel Omotesando. Auch ein Jahr nach der WM genießt Fußball im Land der aufgehenden Sonne hohe Popularität.

(Foto: Foto: dpa)

ERSTE HALBZEIT

Es wird einen Sieger geben und zwar einen endgültigen . (Johannes B. Kerner)

Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage. (Franz Beckenbauer)

Zwei Minuten gespielt, und noch immer hohes Tempo. (Holger Obermann)

Wenn jetzt was passiert, wissen wir Bescheid, wos langgeht. (Winfried Mohren)

Es wird nur gestochert, aber wenigstens spielt sich was ab. (Gerd Rubenbauer)

Der erste Torschuss. Wir sind ja so dankbar (Fritz von Thurn und Taxis)

Ein Schuss, der immer länger wurde, beziehungsweise der Ball (Gottfried Weise)

In alter Torwartmanier hat er den Ball einfach nur gefangen. (Bela Rethy)

Wie wir hören, hören wir nichts, aber immerhin sehen wirs. (Matthias Stach)

So bleibt es beim 0:0, aus unserer Sicht gesehen. (Karl-Heinz Rummenigge)

HALBZEIT-PAUSE

Nun sind Sie zurück im Studio. Das hat einen exakten Grund. Sie habens bestimmt schon gemerkt: Sie hören nichts. (Jörg Wontorra)

Wir halten fest: Erste Halbzeit erschreckend. (Wolf-Dieter Poschmann)

Das ist eine Deprimierung. (Andi Möller)

Ich hab Hitlers Tagebuch gelesen, das hat mich dann doch interessiert. (Stefan Effenberg)

Ich brauche Spieler, die am Ball besser sind als am Mikro. (Otto Rehagel)

Manche Spieler müssen sich die Frage nach der Daseinsberechtigung gefallen lassen. (Christoph Daum)

Ich geh in weitesten Bereichen mit Herrn Daum einig. (Gerhard Mayer-Vorfelder)

DATENBANK I

Ich weiß auch nicht, woran es liegt, dass wir immer, wenn wir führen oder zurückliegen, noch verlieren. (Jens Jeremies)

Der FC Bayern ist ein Verein von internationaler Weltbedeutung! (Waldemar Hartmann)

Es ist ja nichts scheißer als Platz zwei. (Eric Meijer)

Schalke ist nicht der FC Barcelona. (Marcel Reif)

Jeremies ist kein Eilts. (Heribert Faßbender)Rebrov ist nicht verwandt mit dem Schlagersänger... der heißt übrigens gar nicht so! (Heribert Faßbender)

Die Südafrikaner, ja, das ist Emotion pur. (Franz Beckenbauer)

ZWEITE HALBZEIT

Sie sollten immer im Hinterkopf haben, was sich in den letzten Sekunden der ersten Halbzeit abgespielt hat. (Werner Hansch)

Einen so harten Ellbogen hat der in ganz Kolumbien nicht erlebt. Aber genaugenommen war es das Knie (Rubenbauer)

Die jungen Leuten kommen an mit dem Rechtsanwalt, mit dem Steuerberater, und dem eigenen Berater und rufen dann Summen auf, da erschrecken sie, während ausländische junge Spieler noch froh sind, wenn sie eine warme Mahlzeit bekommen und ein bisschen Taschengeld. (Rudi Assauer)

Es ist nicht der Hauch einer rassistischen Äußerung gefallen (Oliver Kahn)

Da muss ich zu anderen Dingen greifen, um unter die Haut zu kommen (C. Daum)

Normaler Zweikampf. Mund abputzen und weiter (Holger Pfandt)

Dann rutschten Langes Innenorgane durcheinander. Das Herz steckte ganz weit unten. (Jörg Dahlmann)

Sieht aus wie eine Metzelei, aber das ist absolut sauber. (Marcel Reif)

Eine Stunde gespielt, und entschieden ist die Partie noch lange nicht. (J. B. Kerner)

SCHLUSSKONFERENZ

Das Spiel hat keine Öffnung (Bela Rethy)

Das Mittelmaß blubbert hier leise vor sich hin (Werner Hansch)

Unterhaching ist ja von der gesamttechnischen Perfektion her sehr sehr kompakt (Edmund Stoiber)

Da wo Basler hingespielt hat, steht er normalerweise selbst (Rolf Töpperwien)

Oh, meine Stimme überschlägt sich. (Jörg Dahlmann)

Ou ou ou wou wou mmmh mmmh ou ou ou! Das war haarig. (Gottfried Weise)

Tor! Tor! Tor in Nürnberg! Ich pack das nicht, ich halt das nicht mehr aus, ich will das nicht mehr sehn, aber sie haben ein Tor gemacht, der Ball ist drin, ich weiß nicht wie. Kopfball von Nickel, die Leute haben es gehört, dass Frankfurt vorne liegt, dass Rostock vorne liegt, jetzt liegt der Ball im Netz, nur noch 1:2, ich halt das nicht mehr aus! Nein, es tut mir leid. Wir waren in Frankfurt, wir sind in Nürnberg, was gibt's Neues in Bochum? (Günter Koch)

Vorher müssen wir uns das Tor von Wolfgang Overath mit rechts auf der Zunge zergehen lassen. (Heribert Faßbender)

In seinem Herzen regnet es. (J. B. Kerner)

DATENBANK II

Das Beste in Kürze: Das Spiel ist aus. (Werner Hansch)

Wenn man ein 0:2 kassiert, ist ein 1:1 nicht mehr möglich. (Aleksander Ristic)

RESÜMMEE

Da haben Spieler auf dem Spielfeld gestanden, gestandene Spieler! (Günter Netzer)

Wenn ich mal das Ergebnis weglasse, war die Bilanz sehr positiv. (Erich Ribbeck)

Ich wollte hier Fingerzeige sehen. Die habe ich. (Berti Vogts)

Sie haben nichts verpasst, das ist der große Vorteil (Marcus Höhner)

Alles andere ist Schnulli-Bulli! (Hansch)

Ade, liebe Freunde. Es ist nicht zu fassen. (Günter Koch)

Zur SZ-Startseite