bedeckt München 31°

Italien:Luciano Pavarotti gestorben

Der italienische Startenor ist am frühen Morgen im Alter von 71 Jahren in Modena gestorben. Der Zustand des krebskranken Sängers hatte sich in der Nacht dramatisch verschlechtert.

Pavarotti war zuletzt im August wegen hohen Fiebers zwei Wochen im Krankenhaus. Am Mittwoch hatte sich sein Zustand weiter verschlechtert. Der Sänger musste sich im vergangenen Jahr in einem New Yorker Klinikum einer Krebsoperation unterziehen.

Das Archivbild zeigt einen gut gelaunten Pavarotti auf einer Pressekonferenz in Peking.

(Foto: Foto: Reuters)

Danach war er nicht mehr öffentlich aufgetreten. Erst am Dienstag war Pavarotti für seine Verdienste um die italienische Kultur eine neu geschaffene Auszeichnung des Kulturministeriums in Rom zugesprochen worden.

Der am 12. Oktober 1935 in Modena als Sohn eines Bäckers geborene Pavarotti debütierte 1961 als Rudolfo in Puccinis "Bohème", elf Jahre später machte die Aufführung von Donizettis "La Fille du Regiment" an der New Yorker Metropolitan Opera den bereits international gefragten Opernsänger zum Weltstar.

Seine Ansprünge auf das hohe A und sein zu besten Zeiten über zehn Sekunden gehaltenes hohes C machten ihn zum begehrten Stimmakrobaten in jedem großen Opernhaus. An der Met in New York war er im Lauf der Jahrzehnte fast 400 Mal zu hören und zu sehen.

Aber der schwergewichtige Tenor sang auch in Fußballstadien und in Parks, zusammen mit Plácido Domingo und José Carreras zog er als Mitglied der "Drei Tenöre" im Triumph um den Globus. Mit Popstars wie Sting, Elton John oder Bon Jovi spielte er auch Rock-Pop-Klassik-Platten ein.