bedeckt München 21°
vgwortpixel

Grammy-Gewinner:Bruno Mars räumt ab

Erhielt den Preis für die "beste neue Künstlerin": Alessia Cara.

(Foto: Timothy A. Clary/afp)

Der R&B-Sänger gewann alle wichtigen Grammys: den für das Album, den Song und die Aufnahme des Jahres. Die viertwichtigste Kategorie ging an eine Frau: Alessia Cara bekam den Grammy als Newcomerin des Jahres.

Single des Jahres: "24k Magic" von Bruno Mars

Album des Jahres: "24k Magic" von Bruno Mars

Song des Jahres: "That´s what I like" von Bruno Mars

Beste/r neue/r Künstler/in: Alessia Cara

Beste Pop-Solodarbietung: "Shape of You" von Ed Sheeran

Beste Popdarbietung eines Duos/einer Gruppe: "Feel It Still" von "Portugal. The Man"

Bestes Gesangsalbum - Traditioneller Pop: "Tony Bennett Celebrates 90" von verschiedenen Interpreten

Bestes Gesangsalbum - Pop: "÷" - Ed Sheeran

Beste Dance-Aufnahme: "Tonite" von LCD Soundsystem

Bestes Dance-/Electronic-Album: "3-D the Catalogue" von Kraftwerk

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum: "Prototype" von der Jeff Lorber Fusion

Beste Rock-Darbietung: "You Want It Darker" von Leonard Cohen

Beste Metal-Darbietung: "Sultan's Curse" von Mastodon

Bester Rocksong: "Run" von den Foo Fighters

Bestes Rock-Album: "A Deeper Understanding" von "The War on Drugs"

Bestes Alternative-Album: "Sleep Well Beast" von "The National"

Beste R&B-Darbietung: "That's What I Like" von Bruno Mars

Beste Darbietung - Traditioneller R&B: "Redbone" von Childish Gambino

Bester R&B-Song: "That's What I Like" von Bruno Mars

Bestes Urban-Contemporary-Album: "Starboy" von "The Weeknd"

Bestes R&B-Album: "24k Magic" von Bruno Mars

Beste Rap-Darbietung: "Humble" von Kendrick Lamar

Beste Darbietung - Rap/Gesang: "Loyalty" von Kendrick Lamar featuring Rihanna

Bester Rap-Song: "Humble" von Kendrick Lamar

Bestes Rap-Album: "DAMN". von Kendrick Lamar

Beste Country-Solodarbietung: "Either Way" von Chris Stapleton

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe: "Better Man" von "Little Big Town"

Bester Countrysong: "Broken Halos" von Chris Stapleton

Bestes Countryalbum: "From a Room: Volume 1" von Chris Stapleton

Bestes New-Age-Album: "Dancing on Water" von Peter Kater

Beste Solo-Jazzimprovisation: "Miles Beyond" von John McLaughlin

Bestes Jazz-Gesangsalbum: "Dreams and Daggers" von Cécile McLorin Salvant

Bestes Jazz-Instrumentalalbum: "Rebirth" von Billy Childs

Bestes Album eines Jazz-Großensembles: "Bringin' It" von der Christian McBride Big Band

Bestes Latin-Jazz-Album: "Jazz Tango" vom Pablo Ziegler Trio

Beste Darbietung/bester Song Gospel: "Never Have to Be Alone" von CeCe Winans

Bester Darbietung/bester Song der christlichen Popmusik: "What a Beautiful Name" von Hillsong Worship

Bestes Gospel-Album: "Let Them Fall in Love" von CeCe Winans

Bestes Album der christlichen Popmusik: "Chain Breaker" von Zach Williams

Bestes Roots-Gospel-Album: "Sing It Now: Songs of Faith & Hope" von Reba McEntire

Bestes Latin-Pop-Album: "El Dorado" von Shakira

Bestes Latin-Rock-, Urban- oder Alternative-Album: "Residente" von Residente

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano: "Arriero somos versiones acústicas" von Aida Cuevas

Bestes Tropical-Latinalbum: "Salsa Big Band" von Rubén Blades, Roberto Delgado & Orquesta

Beste American-Roots-Darbietung: "Killer Diller Blues" von den Alabama Shakes

Bestes American-Roots-Lied: "If We Were Vampires" von Jason Isbell and the 400 Unit

Bestes Americana-Album: "The Nashville Sound" von Jason Isbell and the 400 Unit

Bestes Bluegrass-Album: "Laws of Gravity" von den Infamous Stringdusters

Bestes traditionelles Blues-Album: "Blue & Lonesome" von den Rolling Stones

Bestes zeitgenössisches Blues-Album: "TajMo" von Taj Mahal & Keb' Mo'

Bestes Folkalbum: "Mental Illness" von Aimee Mann

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln: "Kalenda" von den Lost Bayou Ramblers

Bestes Reggae-Album: "Stony Hill" von Damian "Jr. Gong" Marley

Bestes Weltmusikalbum: "Shaka Zulu Revisited: 30th Anniversary Celebration" von Ladysmith Black Mambazo

Bestes Kinderalbum: "Feel What U Feel" von Lisa Loeb

Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling): "The Princess Diarist" von Carrie Fisher

Bestes Comedyalbum: "The Age of Spin & Deep in the Heart of Texas" von Dave Chappelle

Bestes Musical-Theater-Album: "Dear Evan Hansen" von der Original Broadway Cast mit Ben Platt (Produzenten: Alex Lacamoire, Stacey Mindich, Benj Pasek, Justin Paul; Text und Musik: Benj Pasek, Justin Paul)

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien: "La La Land" von verschiedenen Interpreten

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien: "La La Land" von Justin Hurwitz

Bester Song geschrieben für visuelle Medien: "How Far I'll Go" von Auliʻi Cravalho (Autor: Lin-Manuel Miranda; Film: Moana)

Beste Instrumentalkomposition: "Three Revolutions" von Arturo O'Farrill & Chucho Valdés (Komponist: Arturo O'Farrill)

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement: "Escapades for Alto Saxophone and Orchestra from Catch Me If You Can" von John Williams (Arrangeur: John Williams)

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang: "Putin" von Randy Newman (Arrangeur: Randy Newman)

Bestes Aufnahme-Paket: Geteilter Preis: "El orisha de la rosa" von Magín Díaz (Künstlerische Leiter: Claudio Roncoli, Cactus Taller) und "Pure Comedy" (Deluxe Edition) von Father John Misty (Künstlerische Leiter: Sasha Barr, Ed Steed, Josh Tillman)

Beste Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe: "The Voyager Golden Record: 40th Anniversary Edition" von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Lawrence Azerrad, Timothy Daly, David Pescovitz)

Bester Album-Begleittext: "Live at the Whisky A Go Go: The Complete Recordings" von Otis Redding (Verfasser: Lynell George)

Bestes historisches Album: "Leonard Bernstein - The Composer" von Leonard Bernstein (Produzent der Zusammenstellung: Robert Russ; Technik: Martin Kistner, Andreas K. Meyer)

Beste Abmischung eines Albums, ohne Klassik: "24k Magic" von Bruno Mars (Technik: Serban Ghenea, John Hanes, Charles Moniz; Mastering: Tom Coyne)

Produzent des Jahres, ohne Klassik: Greg Kurstin

Beste Remix-Aufnahme: "You Move" von Depeche Mode: "Latroit Remix" von Dennis White

Bestes Raumklang-Album: "Early Americans" von Jane Ira Bloom (Technik: Jim Anderson, Darcy Proper, Jane Ira Bloom)

Beste Abmischung eines Albums, Klassik: "Schostakowitsch: 5. Sinfonie; Barber: Adagio" vom Pittsburgh Symphony Orchestra unter Leitung von Manfred Honeck (Technik: Mark Donahue)

Klassikproduzent des Jahres: David Frost

Beste Orchesterdarbietung: "Schostakowitsch: 5. Sinfonie; Barber: Adagio" vom Pittsburgh Symphony Orchestra unter Leitung von Manfred Honeck

Beste Opernaufnahme: "Berg: Wozzeck" von Anne Schwanewilms, Roman Trekel und der Houston Symphony unter Leitung von Hans Graf (Produzent: Hans Graf)

Beste Chordarbietung: "Bryars: The Fifth Century" vom Prism Quartet und The Crossing unter Leitung von Donald Nally

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung: "Death and the Maiden" vom Saint Paul Chamber Orchestra unter Leitung von Patricia Kopatchinskaja

Bestes klassisches Intrumentalsolo: "Transcendental" von Daniil Trifonov

Bestes klassisches Sologesangsalbum: "Crazy Girl Crazy - Music by Gershwin, Berg & Berio" von Barbara Hannigan mit dem Orchestra Ludwig

Bestes klassisches Sammelprogramm: "Higdon: All Things Majestic, Viola Concerto & Oboe Concerto" von Roberto Díaz, James Button und der Nashville Symphony unter Leitung von Giancarlo Guerrero (Produzent: Tim Handley)

Beste zeitgenössische klassische Komposition: "Viola Concerto" von Jennifer Higdon (Interpret: Roberto Díaz und der Nashville Symphony unter Leitung von Giancarlo Guerrero)

Bestes Musikvideo: "Humble" von Kendrick Lamar (Regie: The Little Homies, Dave Meyers; Produzenten: Jason Baum, Dave Free, Jamie Rabineau, Nathan K. Scherrer, Anthony Tiffith)

Bester Musikfilm: "The Defiant Ones" von verschiedenen Interpreten (Regie: Allen Hughes; Produzenten: Sarah Anthony, Fritzi Horstman, Broderick Johnson, Gene Kirkwood, Andrew Kosove, Laura Lancaster, Michael Lombardo, Jerry Longarzo, Doug Pray, Steven Williams)

© SZ vom 30.01.2018 / SZ
Zur SZ-Startseite