Fantasy:Teufelstritt im Dom

Ein Urban-Fantasy-Roman, der in München spielt und die Erzählerin von heute in das Mittelalter 1488 schickt. Eine spannende Geschichte zwischen Glaube, Religion und Spiritualität. Mit Stadtkarten aus der historischen Zeit.

Von Andrea duphorn

Vor rund dreieinhalb Jahren hat Antonia Neumayer mit "Selkie" ihr erstes Jugendbuch vorgelegt. Ein starkes Debüt, das gespannt auf ihren zweiten Roman warten ließ. Der ist nun erschienen: "Zwischen Dir und der Dunkelheit" erzählt von der 21 Jahre alten Sera, die sich im gegenwärtigen München plötzlich in einen erbitterten Kampf gegen dunkle Dämonen, den Teufel und seine Gefährtin verstrickt sieht.

Wieder lässt sie ihre Leser tief in eine fantastisch-mystische Welt eintauchen. Waren es in "Selkie" die Gestaltenwandler der schottischen Mythologie, steht in "Zwischen Dir und der Dunkelheit" der Jahrtausende alte Kampf zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle, Schutzengel und Dämonen im Mittelpunkt.

Seraphina, genannt Sera, hat das zweite Gesicht. Schon als Kind sieht sie Dinge, die andere nicht sehen können, hat seltsame Träume, Vorahnungen und Visionen. Nun stellt die junge Theologie-Studentin gemeinsam mit ihren WG-Mitbewohnern Jo und Mark regelmäßig YouTube-Videos ins Netz, die sich mit bayerischen Sagen und Mythen beschäftigen. Bei einem nächtlichen Dreh in der Münchner Frauenkirche passiert es dann: Der legendäre "Teufelstritt" im Eingangsbereich des Doms, ein schwarzer, in Stein gehauener Fußabdruck, den der Teufel höchstpersönlich dort hinterlassen haben soll, beginnt unheilvoll zu glühen und ein eisiger Wind löscht auf einen Schlag alle Kerzen aus. Sera hört Stimmen und glaubt eine Gestalt zu erkennen. Doch auf dem Video ist von all dem nichts zu sehen.

Rund um den "Teufelstritt"entwickelt Antonia Neumayer nun eine atmosphärisch dichte, temporeiche Geschichte. Denn als Sera die Frauenkirche wenige Tage später erneut besucht, lernt sie Lily kennen - und lässt sich von der Anhängerin der okkulten Szene leichtfertig zu einer Beschwörung überreden, die sie fast das Leben kostet. Mit viel Glück und der Hilfe des geheimnisvollen Elias kann Sera in letzter Sekunde aus der kleinen Kapelle außerhalb von München fliehen. Sie landet im "Dazwischen". Einer Paralleldimension, in der sich Engel, Dämonen und alle, die mit ihrem Leben noch nicht abschließen konnten, begegnen.

Geschickt spielt die junge Autorin mit Motiven aus dem Alten Testament und der Engelslehre der jüdischen Kabbala. Sie pendelt zwischen verschiedenen Erzählebenen und Perspektiven: Die Ich-Erzählerin Sera lebt im heutigen München, doch Träume und Visionen versetzen sie in das München des Jahres 1488. Stadtkarten im vorderen und hinteren Buchdeckel, die München heute und 1488 zeigen, helfen bei der Orientierung. Ein packender Urban-Fantasy-Roman im Spannungsfeld von Glaube, Religion und Spiritualität. (ab 14 Jahre).

Antonia Neumayer: Zwischen Dir und der Dunkelheit. Heyne, München 2020. 384 Seiten, 14,99 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB