bedeckt München 12°
vgwortpixel

Nachruf:Elizabeth Wurtzel ist gestorben

Die New Yorker Autorin wurde 1994 mit "Prozac Nation", berühmt, ihrer Autobiografie, in der sie ihre Erkrankung an Depressionen unverblümt beschrieb.

Die US-amerikanische Schriftstellerin Elizabeth Wurtzel ist tot. Die New Yorkerin erlag einem Krebsleiden in ihrer Heimatstadt, sie wurde nur 52 Jahre alt.

Berühmt wurde Wurtzel mit ihrer Autobiografie "Verdammte schöne Welt" ("Prozac Nation"), die sie mit nur 26 Jahren verfasste. Sie behandelt ihre Erkrankung an Depressionen, an denen sie während ihres Harvard-Studiums litt und die mit dem Medikament "Prozac" behandelt wurden. Das nicht unumstrittene Buch wurde 2001 mit Christina Ricci in der Hauptrolle verfilmt. Nach ihrem Studium hat Wurtzel als Musikkritikerin für namhafte Magazine gearbeitet, ihre Reportage über Lou Reed gewann Preise.

Nach der Krebsdiagnose hatte die Autorin in der New York Times über die Erkrankung geschrieben und sich zum Anwalt von Untersuchungen zur Früherkennung gemacht. "Ich hätte den Teil, in dem ich Krebs bekomme, damit einfach überspringen können", schrieb sie.

© SZ vom 08.01.2020/beg
Zur SZ-Startseite