Die ältesten Tempel der Welt Die Schamanen von Göbekli Tepe

Schmidt entdeckte kleinere Stücke wie die rätselhaften Steinringe mit etwas über einem halben Meter Durchmesser, Steinmenschenköpfe oder Skulpturen wie einen Mann mit erigiertem Penis, aber ohne Gliedmaßen. Spektakulärer sind die vier bisher ausgegrabenen, meist kreisrunden "Tempel"-Anlagen, die offenbar nicht überdacht waren. In ihrer Mitte stehen jeweils zwei T-förmige Pfeiler - mehrere Meter hoch und bis zu zehn Tonnen schwer. Ein noch im nahen Steinbruch liegender Pfeiler ist sogar sieben Meter lang und wiegt 50 Tonnen. Eingefasst werden die Pfeilerpaare von Steinmauern, aus denen weitere Pfeiler ragen. 43 Pfeiler sind bereits ausgegraben, und auf vielen finden sich jede Menge hinreißender Reliefs, meist von Tieren: Schlangen, Kranichen, Keilern, Enten, Vögeln, Stieren, Füchsen... Mindestens weitere fünfzehn Anlagen mit über 200 Pfeilern könnten noch freigelegt werden. Dann erst, so die Hoffnung, wird man das System und den Sinn der Tierreliefs verstehen können. Dann erst wird sich sagen lassen, ob die Menschen vom Göbekli Tepe vielleicht schon eine einfache Bild- oder Hieroglyphenschriftschrift entwickelt hatten.

Göbekli Tepe, ein Hügel im Hochland zwischen den Oberläufen von Euphrat und Tigris.

(Foto: )

Bisher glaubte niemand, dass die Menschen vor 12000 Jahren in der Lage waren, tonnenschwere Steine zu meißeln, zu transportieren und in großen Ensembles zu arrangieren. Das Vorhaben war hoch kompliziert, es muss Jahrzehnte beansprucht haben - und war deshalb für die Erbauer existenziell wichtig. Zudem gab es auf dem steinigen Hochplateau um den Göbekli Tepe weder Wasser noch die Möglichkeit zu Ackerbau und Viehzucht. Es war ein heiliger Ort, ein groß angelegtes religiöses Heiligtum, das Jahrtausende lang genutzt wurde. Und zwar nicht von sesshaften Menschen, sondern von Jägern, deren Kultur nach und nach erlosch.

Welche Riten hier abgehalten wurden, darüber kann man nur rätseln. Doch Ausgräber Klaus Schmidt, so vorsichtig wie forsch interpretierend, zieht sowohl altsteinzeitliche Fundorte wie historische Fakten heran. Dabei muss er in oft viele Jahrtausende überbrücken, und weiß um Gefahren und Fragwürdigkeit dieser Methode. So kann er allenfalls Interpretationsmöglichkeiten skizzieren. Höchstwahrscheinlich war Göbekli Tepe das Zentrum eines Totenkults. Möglich, dass hier Schamanen ihre Riten ausführten - eventuell bei Nacht. Jedenfalls lassen sich einige Reliefs als Darstellungen von Menschen mit Tierköpfen deuten - das eröffnet eine Parallele zu heutigen Schamanen, die ihre Jenseitsreise als Tiere verkleidet antreten. Tanz scheint am Göbekli Tepe eine besondere Rolle gespielt zu haben, ebenso das Bannen und Beherrschen von gefährlichen Tieren. Und: Gibt es vielleicht gar eine Beziehung zwischen den zentralen Pfeilerpaaren der Heiligtümer des Göbekli Tepe und den ebenfalls immer paarweise aufgestellten ägyptischen Obelisken? Wie sehr darf man Jan Assmann Konzept des "kulturellen Gedächtnisses", das Überlieferungen über Jahrtausende hinweg behauptet, auch für vorgeschichtliche, nicht-schriftliche Zeiten bemühen?

Überlegungen wie diese, die durch die rätselhafte Anlage im Südosten der heutigen Türkei zwangsläufig provoziert werden, machen klar, warum Archäologie so faszinierend wirkt: Weil sie anhand materieller Objekte die großen Fragen der Philosophie nach Herkommen und Wesen des Menschen für jedermann verständlich neu stellt, dabei aber meist weniger zum strengen Nachdenken anhält, als zum Tagträumen einlädt. Dass dabei schnell die Grenze zum Esoterischen und Nichtrationalen überschritten wird, ist bekannt. Und nicht zuletzt deshalb ist der Göbekli Tepe auf dem besten Weg, ein neuer Mythos zu werden - nach Stonehenge, Troja oder Hagar Qim auf Malta.