Deutsche Geschichte als Cartoons:Sätze für die Ewigkeit

"hier stehe ich, ich kann nicht anders."

"Hier stehe ich, ich kann nicht anders."

(Foto: David Sipress)

Manche Zitate sind in Deutschland berühmt - aber im Ausland kennt sie kein Mensch. Wir haben ein Experiment unternommen: Cartoonisten der Zeitschrift The New Yorker sollten zeichnen, was ihnen zu bedeutenden Sätzen der deutschen Geschichte einfällt. Seltsamerweise ergibt auch so alles Sinn.

Von Till Krause, SZ-Magazin

Manche Sätze bringen einen historischen Moment auf den Punkt und sind dabei eingängig wie ein Werbespruch. Angela Merkel hat mit "Wir schaffen das!" Geschichte geschrieben. Ebenso Joschka Fischer 1984 im Bundestag: "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch." Helmut Schmidt fasste sein Wirken so zusammen: "Willen braucht man. Und Zigaretten." Der Berliner SED-Funktionär Günter Schabowski wäre sicher lieber mit einem muskulöseren Satz in dieGeschichte eingegangen als mit seinem Gestammel, das am 9. November 1989 den Fall der Berliner Mauer besiegelte: "Das tritt nach meiner Kenntnis ... ist das sofort ... unverzüglich."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB