bedeckt München 18°

BDA-Publikumspreis:Soviel Glanz in dieser Hütte

Der Bund Deutscher Architekten in Bayern traut sich was. Er lässt erstmals auch das Publikum abstimmen, welche zeitgenössische bayerische Architektur in diesem Jahr preiswürdig ist. Und darüber befinden nun exklusiv die Leser von sueddeutsche.de.

Der Bund Deutscher Architekten in Bayern hat sich eine staunenswerte Neuerung einfallen lassen.

Erstmals gibt es ergänzend zum BDA Bayern-Fachpreis einen Publikumspreis in Medienkooperation mit der Süddeutschen Zeitung und sueddeutsche.de.

Parallel zum diesjährigen 18. BDA Bayern-Preis können die Leser von sueddeutsche.de also den Architektur-Experten Konkurrenz machen.

Unsere Leser sind bis zum 25. Januar 2004 dazu aufgerufen, sieben nominierte Büros und Bauwerke unter http://www.sueddeutsche.de/bda einzusehen und über ihren Favoriten abzustimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen erhält dann den ersten Publikums-Preis.

So wird es also den üblichen Preisträger, gekürt von Fachleuten, geben - und zudem einen, den das Publikum auf das Podest hebt. Ob Fach- und Restwelt zum gleichen Ergebnis kommen, ist nun die Frage.

Unabhängig davon, ob die Prämierungsergebnisse von Fach- und Publikumspreis identisch sein werden oder nicht, werden beide Sichtweisen sicherlich die Diskussion über Status Quo und Vision der Architektur in Bayern beleben.

Von diesem Wochenende an kann nun auf jeder Seite von sueddeutsche.de/kultur darüber abgestimmt werden, welche der sieben Architekturen preiswürdig genug für einen, nun ja, gemeinen Bauherrn sein kann.

Eingereicht zum diesjährigen BDA Bayern-Preis wurden 133 bereits realisierte Architekturen aus ganz Bayern.

Eine internationale Fachjury (Elke Delugan-Meissl, Regine Leibinger, Isa Stürm, Mechthild Stuhlmacher und Amber Sayah) hat daraus sieben sehenswerte Projekte nominiert. Beispielsweise geht es um die Münchner Pinakothek der Moderne (Stephan Braunfels) oder um ein Niedrigenergiehaus (Meck Architekten / Stephan Köppel).

Am 27. Januar sollen die Preise feierlich verliehen werden. Die Konkurrenz ist also eröffnet, die der Architekturen ebenso.

Die einzelnen Projekte sind über die untenstehenden Links erreichbar und werden von dort aus auch in Bildergalerien jeweils vorgestellt.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Artikel "Architektur zum Anklicken" von Gerhard Matzig. Auch dieser ist unten aufgeführt.

Zur SZ-Startseite