So schinden Sie Eindruck:

Punkten können Sie zum Thema Parodien wie so oft, indem Sie mehr erkennen als Ihre Mitmenschen. Enttarnen Sie all die Menschen, die unter dem Deckmantel der Normalität durchs Leben laufen und nicht bereit sind, öffentlich zuzugeben, dass Sie seit Jahren ihre Umwelt mit einer perfekt durchdachten Parodie an der Nase herumführen. Lassen Sie sich nicht blenden. Diese blonde Frau zum Beispiel, die inzwischen seit mehreren Jahren als ehemalige Fernsehmoderatorin mit Leidenschaft zum Kochtopf durch die Lande zieht, wollte ihr Publikum erst kürzlich mit steilen Thesen zur göttlichen Bestrafung singender Jugendlicher auf eine Rückkehr des Konservatismus in der Gesellschaft aufmerksam machen. Die Rolle ihres Lebens.

Oder kennen Sie den Mann, der in die Rolle des Bundesaußenministers geschlüpft ist, und in dieser Funktion über faule Hartz-IV-Empfänger und antike Völlerei erzählt? Wie kaum einem anderen gelingt es ihm, jene Gesellschaftssicht aufs Korn zu nehmen, die Arbeitslose und andere vom Leben wenig reich Beschenkte in eine gesellschaftlich nicht gerade kuschelige Ecke drängen will.

Oder dieser grauhaarige Typ, der mit so komischen Sätzen über Gene bestimmter Völker gegen den Rassismus . . . na ja, Sie wissen schon.

Bild: dpa 9. September 2010, 12:282010-09-09 12:28:59 © sueddeutsche.de/kar