So machen Sie sich lächerlich:

Die Parodie wenig beliebter Zeitgenossen durch umso beliebtere Komiker ist grundsätzlich ja ein eher dankbares Gesprächsthema. Um die Gefahr eines unglücklichen Auftritts möglichst gering zu halten, ist angeraten, sich selber mit der Nachahmung der Parodie zurückzuhalten. Vermeiden Sie also Versuche, die Horst Schlämmer'sche (Foto) Schnappatmung zu imitieren, bei deren Einübung sich Hape Kerkeling sicherlich einige Male an Schlämmers künstlichem Gebiss verschluckt hat.

Eine typische Falle beim Geplauder zum Thema Parodie sind natürlich Edmund Stoiber und Franz Beckenbauer. Insofern, als die beiden leicht zu der Annahme verführen, dass eigentlich jeder ein guter Parodist sein kann. Dass man einfach ein paar Mal die Wörter "Hauptbahnhof" und "zehn Minuten" beziehungsweise die Laute "Ja, gut äh" in leicht bairischem Tonfall in die Menge werfen muss, um seine Zuhörer zu unterhalten. Doch, das lassen Sie sich gesagt sein: So lustig wie Edmund Stoiber selbst ist ja eigentlich niemand.

Bild: dpa 9. September 2010, 12:282010-09-09 12:28:59 © sueddeutsche.de/kar