Debatte@SZ Der traut sich ja nicht

Wer hätte das Zeug zum Kanzler, wenn Angela Merkel nicht mehr könnte oder wollte? Diese Frage stellte die SZ in ihren Internet-Foren.

Wer hätte das Zeug zum Kanzler, wenn Angela Merkel nicht mehr könnte oder wollte? Diese Frage stellte die SZ den Nutzern ihrer Internet-Foren:

"Im Moment habe ich den Eindruck, dass überhaupt keiner in die erste Reihe drängt. Jeder, der fähig wäre, diese Aufgabe zu übernehmen, ist wohl auch intelligent genug, die Hypothek, die da auf ihn wartet, zu erkennen." (Ossi auf SZ.de)

"Alle, die Angela Merkel irgendwie gefährlich werden konnten, sind in die Wüste geschickt worden. Der beste Kandidat war Karl-Theodor zu Guttenberg. Er ist intelligent, angesehen und stellt was dar. Vielleicht kommt der ja mal wieder zurück. Auch Ursula von der Leyen halte ich für fähig." (Olaf Maly auf SZ.de)

"Horst Seehofer. Aber der traut sich ja nicht." (Maturin auf SZ.de)

"Sigmar Gabriel. Eine Regierung unter Vorherrschaft der Streithammel von CDU/CSU wäre die weitaus schlechtere Wahl. Und machen wir uns doch nichts vor, in den anderen Parteien gibt es auch noch geeignete Kandidaten. Was wären wir für ein Land, wenn nur Merkel Kanzler könnte?" (freddy.w. auf SZ.de)

"Warum denkt man immer, ein Kanzler muss eine geborene Lichtgestalt mit Superkräften sein? Ob Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel, Kurt Georg Kiesinger - das waren alles vorher Durchschnittsfiguren, die erst im Amt zu Persönlichkeiten wurden. Wichtiger ist, dass ein vernünftiges Kabinett zur Verfügung steht. Rückblickend gibt es wirklich nichts, was Merkel bewerkstelligte, das nicht auch Bärbel Höhn, Hans-Christian Ströbele, Oskar Lafontaine, Frank-Walter Steinmeier, Marina Weisband und viele mehr ebenso gut hingekriegt hätten." (aWheim auf SZ.de)

"Wie wäre es mit Merkel und besseren Beratern im Hintergrund? Ihr sachliches und unprätentiöses Auftreten ist ja respektabel. Schön wäre, wenn die Physikerin über die Moralistin die Oberhand behielte." (NetFiddler auf SZ.de)

Folgen Sie der Süddeutschen Zeitung auf Twitter und Facebook.