Soft Skills:Everybody's Darling is everybody's Depp

Ohne Soft Skills haben Bewerber keine Chance. Doch soziale Kompetenzen haben ihre Schattenseiten: Wer zu nett ist, gilt schnell als nützlicher Idiot.

Wenn Arbeitgeber ihren Traummitarbeiter beschreiben sollen, dann ist oft von Teamfähigkeit und sozialer Kompetenz, also den Soft Skills die Rede. In kaum einer Stellenanzeige fehlt ein Hinweis darauf. Selbst in etlichen Ausbildungsverordnungen steht, dass solche Qualifikationen heute schon für Jugendliche unverzichtbar seien.

Soft Skills: Kaffee gefällig? Wer Kollegen ihre Wünsche von den Augen abliest, wird schnell ausgenutzt.

Kaffee gefällig? Wer Kollegen ihre Wünsche von den Augen abliest, wird schnell ausgenutzt.

(Foto: Foto: iStock)

Natürlich stimmt, dass Sachkenntnis allein reicht für Erfolg im Berufsleben nicht mehr, falls sie je gereicht hat. Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Soziale Kompetenz hat auch ihre Schattenseiten.

Autoritärer Chef oder teamorientierter Projektleiter

Zu den sogenannten Soft Skills gehören zum Beispiel Kommunikations- und Teamfähigkeit, Einfühlungsvermögen, interkulturelle Kompetenz, Kritik- und Konfliktfähigkeit. Unbestritten ist, dass es von Vorteil sein kann, darüber zu verfügen: "Kollegen mit sozialer Kompetenz sind diejenigen, bei denen es Spaß macht, mit ihnen zusammenzuarbeiten", sagt Judith Bergner, Diplom-Psychologin aus München. "Sozial kompetent ist, wer seine Meinung und seine Ziele nicht an die erste Stelle setzt, wer seine eigene Position vertreten, aber auch die Ansichten anderer gelten lassen kann."

Die Bedeutung von sozialer Kompetenz habe durch veränderte Arbeitsprozesse sogar noch zugenommen. In vielen Unternehmen werde beispielsweise häufig in Projekten gearbeitet. "Der Projektleiter braucht soziale Kompetenz", sagt Bergner. Anders als der traditionelle autoritäre Chef könne er nicht einfach mit "disziplinarischer Macht" sein Team dirigieren.

Allerdings verstehen unter Soft Skills oder unter sozialer Kompetenz nicht alle das gleiche: "Das ist ähnlich wie bei vielen Modewörtern: Was es genau meint, ist schwer zu definieren", sagt Anja Kriesch, Wirtschaftspsychologin aus Darlingerode (Sachsen-Anhalt).

Viele Personalabteilungen lassen es nach ihrer Erfahrung in Stellenanzeigen schreiben, ohne dass klar ist, was sie sich darunter vorstellen - und obwohl es für die zu besetzende Stelle manchmal gar nicht wichtig ist. "Da wäre eine rechtzeitige Arbeitsplatzanalyse besser, bei der geklärt wird, welche Fähigkeiten und Qualifikationen dafür tatsächlich gebraucht werden."

Durchsetzungsvermögen gefragt

Stellen Arbeitgeber bei der Personalauswahl an die Bewerber alle möglichen Anforderungen mit Blick auf soziale Kompetenz, kann das nach hinten losgehen: "Wenn ausdrücklich Teamfähigkeit verlangt wird zum Beispiel, der Mitarbeiter dann aber allein im Labor sitzt", sagt Kriesch. "Oder wenn der neue Kollege kommunikativ sein soll, das in seinem Job aber gar nicht einbringen kann, wirkt das schnell demotivierend."

Soziale Kompetenz katapultiert auch niemanden auf der Karriereleiter nach oben: "Man braucht sie, aber sie reicht nicht", sagt Thordis Bethlehem, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Psychologinnen und Psychologen. "Man braucht auch Eigeninitiative, Arbeitsdisziplin, kognitive Kompetenz und Motivation. Es gibt sogar Wissenschaftler, die davon ausgehen, dass Motivation der entscheidende Faktor ist." Für den beruflichen Erfolg sei außerdem wichtig, die eigene Position gegenüber anderen durchsetzen zu können, so die Psychologin aus Stuttgart.

Auf der nächsten Seite: Warum es sogar schadet, zu wenig Dominanz und zu viel soziale Verträglichkeit zu zeigen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB