Networking:Die Sünden der Kontakt-Junkies

Lesezeit: 2 min

Und das heißt nicht, einander schon bei der Kontaktaufnahme zu duzen, bloß weil man einen gemeinsamen Netzwerk-Bekannten hat. Oder einen Mit-Netzwerker zu ignorieren, weil er nur läppische 25 Kontakte aufweisen kann. Das aber geschieht andauernd bei Xing und anderen Plattformen, wenn Business-Netzwerk-Laien nur so zum Spaß mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie wichtig ein gesundes Netzwerk für die Karriere ist.

Business-Netzwerke können Karriere-Beschleuniger sein. Kreativitäts-Befruchter. Zielsetzungs-Hilfen. Aber oft produzieren ihre Mitglieder auch Netzwerk-Müll. Beispiel: der frischgebackene Webdesigner, der Kunden für seine Ich-AG braucht und darum dem frischgebackenen Motivationscoach, der damals in der zehnten Klasse neben ihm saß, den Internetauftritt zum Sondertarif gestaltet.

Freilich nur, weil er im Gegenzug zwei Beratungsstunden, die er eigentlich gar nicht braucht, zum halben Preis bekommt. Das ist Netzwerken, aber es bringt keinen von beiden weiter. Denn: Weder der Webdesigner, noch der Motivationscoach hat am Ende mehr als eine Aufwandsentschädigung verdient.

Zur SZ-Startseite