bedeckt München

"Wohne lieber ungewöhnlich" (2):Helle Momente für jeden Raum

Lüster, Leuchten oder nackte Glühbirnen: Tipps, wie man mit Licht die richtige Atmosphäre schafft.

Ein Auszug aus dem Buch: "Wohne lieber ungewöhnlich" von Jana Jung und Simona Heuberger.

Wohnzimmer

Hier sind verschiedene Lichtquellen ein Muss. Lüster, Kerzen, Steh- und Tischleuchten, Appliken, Spots - ziehen Sie ruhig das ganze Register. Im Wohnzimmer gilt es die Randzonen zu beleuchten und je nach Tageszeit und Anlass verschiedene Stimmungen zu schaffen. Ein nach oben gerichtetes Licht und eine rundum offene Tischlampe sorgen beim Musikhören oder Fernsehen für eine wohlige Hintergrundbeleuchtung. Spotlights machen auf Kunstgegenstände oder eine gute Büchermischung im Regal aufmerksam. Und für angenehme Lesestunden an langen Winterabenden ist eine Stehleuchte neben dem Sofa ein zuverlässiger Begleiter.

Schlafzimmer

Sinnlich und gemütlich mögen wir es hier. Mit subtilen Lichtquellen schaffen Sie eine Atmosphäre der Ruhe. Eine kleine Leuchte, versteckt hinter dem Vorhang, wirkt wie ein Weichzeichner für den Raum. Papyruslampen verbreiten ein wundervoll warmes Licht, ebenso sanft strahlen nach oben gerichtete, in die Wand integrierte Aufputzleuchten. Eine klassische Schirmlampe auf dem Nachttisch sieht hübsch aus, ist aber als Leseleuchte, wenn Sie zu zweit schlafen, ungeeignet. Sie gibt zu viel Licht in den Raum ab und stört den Schönheitsschlaf des anderen. Schenken Sie Ihrem Partner (und sich) eine Lampe mit schwenkbarem Arm, die nach unten abstrahlt.

Bad

Auch wenn es (spätestens) am Morgen nach der durchtanzten Nacht wirklich schmerzt, verzichten Sie über dem Waschtisch auf ein Licht, das dem Teint schmeichelt. Damit die Morgentoilette gelingt, ist eine gleich-mäßige Beleuchtung von allen Seiten nötig. Das optimale Licht kommt von einer Röhre und strahlt nicht angenehm Warmweiß, sondern Neutralweiß. Das entspricht der Realität und das Make-up kann dem Tageslicht angepasst werden. Beim Baden darf wieder aufgeatmet werden. Hier macht ein sinnliches Licht (gern Kerzen) den Entspannungswert erst perfekt.

Esszimmer

Die Betonung des Zentrums, des Tisches, steht im Essbereich im Mittelpunkt. Es empfiehlt sich eine tief herab-hängende Lampe, die den Tisch direkt beleuchtet, bei einer langen Tafel sind es entsprechend mehr. Damit Dinnereinladungen auch für Gastgeber und Gäste ein Vergnügen bleiben, darf hier das Licht Augen und Teint schmeicheln. Brillant gelingt das mit einem Lüster: Funkelnde Kristalltropfen aus klarem oder farbigem Glas brechn das Licht und verbreiten Kaskaden von glitzernden Farbreflexen. Manche Leuchter kombinieren moderne Leuchtmittel mit Kerzen und verbinden so Funktionalität mit echter Poesie.

Das Buch: "Wohne lieber ungewöhnlich" von Jana Jung und Simona Heuberger, 144 Seiten, ca. 250 Farbfotos, Callwey Verlag, 29,95 Euro. Das Buch gibt es in drei Farben: lila, orange und grün.

Zur SZ-Startseite