"Lenbach Gärten" in München Neue Maßstäbe im Luxussegment

Nobelhotel, 100 Eigentumswohnungen der gehobenen Kategorie und teure Büroflächen: Mitten in der Stadt entsteht ein exklusives Quartier.

Von Alfred Dürr

Vor rund drei Jahren konkretisierten sich die Planungen für ein spektakuläres Immobilienprojekt in der Innenstadt, auf dem Areal zwischen dem Alten Botanischen Garten und der Abtei St. Bonifaz an der Karlstraße. Aus einem etwas heruntergekommenen ehemaligen Universitätsgelände ("Alte Chemie") für die schon lange ausgelagerten Chemie- und Pharmazie-Institute soll Münchens exklusivstes Quartier ("Lenbach Gärten") werden - mit einem Luxushotel, mit rund 100 Eigentumswohnungen der gehobenen Kategorie sowie mit teuren Büroflächen. Inzwischen sieht man schon deutlich, wie schnell sich dieses Gebiet entwickelt hat. Das künftige Hotel, das noch keinen Namen trägt, steht bereits im Rohbau. Gestern wurde mit viel Aufwand Richtfest gefeiert.

Bildstrecke

"Lenbach Gärten"

Das Kalkül des Bauherrn, der Frankonia Eurobau aus dem niederrheinischen Nettetal und deren Partnerunternehmen - darunter auch die Alpine Bau -, ist aufgegangen. 300 Millionen Euro wurden in einer Zeit investiert, als es der Immobilienbranche nicht gerade gut ging. Das Engagement hat sich ausgezahlt, weil der gesamte Hotel- und Bürobereich des Quartiers schon vor Baubeginn vermietet werden konnte.

Das Hotel, das in München neue Maßstäbe im Luxussegment setzen will, ist für 30 Jahre an die britische Kette Sir Rocco Forte & Family verpachtet. In die Bürokomplexe ziehen die Unternehmensberater McKinsey und der amerikanische Lifestyle-Verlag Condé Nast. Inzwischen hat das Anlagen-Unternehmen Immofinanz für deutlich über 200 Millionen Euro das Hotel und alle Bürogebäude von der Frankonia gekauft. Auch bei den Eigentumswohnungen - darunter sind großzügige Lofts und Penthouse-Maisonettes - wird reges Käuferinteresse gemeldet.

Der künftige Ballsaal des Rocco Forte Hotels war so prächtig für die Richtfest-Feier hergerichtet, dass man kaum den Rohbau-Charakter spürte. An den Wänden hingen Porträtstudien des Malers Franz von Lenbach. Die Frankonia Eurobau hatte die 35 Bilder erworben. Später sollen sie auch die fertigen Innenräume des Hotels zieren. Durch das Richtfest und die Gala mit den Münchner Symphonikern führte die Fernseh-Moderatorin und Berufsoptimistin Nina Ruge (Motto: "Alles wird gut"). Vertreter der Investoren sowie Bayerns Innenminister Günther Beckstein und Stadtbaurätin Christiane Thalgott begeisterten sich über die "Lenbach Gärten". Sie seien ein "einzigartiges Stadtquartier" sagte Beckstein - und dem strahlenden Briten Sir Rocco Forte gab er mit, sein Haus sei der "Rolls Royce unter den Hotels".