Die Rekordliste der Staatspleiten führt Spanien an: 13 Mal war das Land schon zahlungsunfähig. Allein während der Regierungszeit von König Philipp II. war Spanien dreimal bankrott: 1557, 1575 und 1596. Vor allem die Kriegslust des Königs strapazierte die Staatskasse - er soll rund 90 Prozent seines Haushalts für das Militär ausgegeben haben.

Die Spanische Armada musste sich 1588 aber trotzdem den Engländern geschlagen geben.

Gegen den Wirtschaftskurs der Regierung protestierten die Spanier auch in der jetzigen Krise wieder, hier ein Bild von 2011 aus Madrid.

Bild: REUTERS 21. Juni 2011, 07:392011-06-21 07:39:28 © sueddeutsche.de/bbr