Commerzbank und Dresdner Bank Beraten und verkauft

Am Sonntag könnte ein langer Leidensweg enden: Wie die Dresdner Bank für die Allianz zum Klotz am Bein und die Chinesen zum Lockvogel wurden.

Von Martin Hesse

Herbert Walter und Martin Blessing hatten in diesem Sommer ein merkwürdiges Déjà-vu. Als die Chefs der Dresdner Bank und der Commerzbank einander gegenübersaßen, um den Zusammenschluss beider Häuserauszuhandeln, da werden ihre Gedanken für einen Moment acht Jahre zurückgeschweift sein.

(Foto: Foto: AP)

Anfang und Ende des Leidensweges der Dresdner Bank

Damals, im Februar des Jahres 2000, saßen die beiden schon einmal zusammen, um über eine Bankenfusion zu beraten. Die Deutsche Bank wollte mit der Dresdner Bank zusammengehen. Walter, damals noch im Vorstand der Deutschen Bank, und Blessing, damals ausgerechnet auf Dresdner-Bank-Seite, sollten aushandeln, wie man das Privatkundengeschäft integrieren könnte.

Daraus wurde damals nichts. Und auch deswegen sitzen Walter und Blessing heute wieder zusammen. Es war der Anfang des Leidenswegs der Dresdner Bank. An diesem Sonntag könnte er enden. Michael Dieckmann, der Chef der Allianz, der die Dresdner derzeit gehört, sowie Blessing und Walter sind sich im Grundsatz einig. Wenn am Sonntag auch die Aufsichtsräte zustimmen, wird die Dresdner an die Commerzbank verkauft.

Angst vor einem Scheitern

Doch die Angst ist bis zum letzten Moment groß, dass der Bund noch scheitert. So wie im April 2000 die Ehe zwischen Deutscher und Dresdner nicht zustande kam. Es hätte die größte Bank der Welt werden sollen, mit einer Bilanzsumme von 2,5 Billionen Mark und 120.000 Mitarbeitern. Doch die anfängliche Begeisterung für den Coup an den Börsen verflog rasch.

Damals war die Dresdner Bank mit der Deutschen noch fast auf Augenhöhe, diesen Anschein wollte man zumindest mit einer "Fusion unter Gleichen" wahren. Doch torpedierten die Investmentbanker der Deutschen Bank den Plan. Sie setzten bei Bankchef Breuer durch, dass die Investmentbank der Dresdner - sie hieß damals Kleinwort Benson - bei einer Fusion verkauft werden sollte. Als der Plan durchsickerte, zog sich der damalige Dresdner-Chef Bernhard Walter gekränkt zurück.

Immer größere Banken in Europa

Doch die Suche nach einem Partner ging weiter, weil in Europa durch Übernahmen immer größere Kreditinstitute entstanden. Gerüchte um einen Zusammenschluss mit der Hypovereinsbank flammten wieder auf, die es schon zuvor gegeben hatte. Doch den nächsten Annäherungsversuch startete die Dresdner Bank bei der Commerzbank - nur ein Vierteljahr nach dem Scheitern der Gespräche mit der Deutschen Bank.

Wieder sollte es auf einen partnerschaftlichen Zusammenschluss hinauslaufen. Doch schon einen Monat später war der Traum von einem deutschen Bankenriesen erneut ausgeträumt. Jedes Detail der Verhandlungen drang damals rasch nach draußen, es hieß, Insider wollten die Fusion gezielt kippen. Und viele Schlagzeilen von damals erinnern an diejenigen, die auch in den vergangenen Wochen die Fusionsgespräche begleitet haben. Die Arbeitnehmer waren dagegen, weil sie einen drastischen Stellenabbau fürchteten. Und die Aktionäre, allen voran der Finanzinvestor Cobra, machten Stimmung gegen die Fusion.

Ein schlechter Scherz

Als es vorbei war, war die Dresdner Bank schwer angeschossen. Doch es dauerte nicht lange, da gab es eine neue Idee für eine Fusion. Diesmal nahm der Allianz-Konzern, damals schon größter Aktionär der Dresdner, das Heft selbst in die Hand.

Schon bei der geplanten Fusion der Dresdner Bank mit der Deutschen Bank hatte der Versicherer als eigentlicher Gewinner gegolten, da die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank DWS nach München gehen sollte. Auf das Fondsgeschäft hatte es die Allianz nun auch abgesehen: Ende März 2001 bestätigen Allianz und Dresdner Fusionsgespräche. Und diesmal klappt es. Am 1. April stimmen die Aufsichtsräte beider Konzerne der Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz zu. Ausgerechnet am 1. April, hieß es im Nachhinein bei Kritikern, die den Plan von Anfang an für einen schlechten Scherz hielten.

Auf der nächsten Seite: Wie die Dresdner Bank zu einem Klotz am Bein und die Chinesen zum Lockvogel wurden.

Banken am Abgrund

Gezockt und verloren - die Opfer der Finanzkrise