YouTube-Star "Kleiner Hai, Dim Dim"

Wer so oft nachgemacht wird, muss gut sein. Oder? Die 18-jährige Alemuel trällert auf YouTube ein völlig sinnfreies Kinderliedchen und wird hundertfach kopiert. Sogar in Afrika tanzt man den "Kleinen Hai".

Wieder hat ein YouTube-Star einen Plattenvertrag abgeräumt. Die 18-jährige Alemuel hat im Januar 2007 das Kinderliedchen "Kleiner Hai" in eine Kamera geträllert und anschließend das Video auf der Internet-Plattform veröffentlicht. Seither genießt sie Kultstatus. 2,8 Millionen Internetnutzer haben das Video bislang angeklickt. Die Folge: Alemuel hat einen Plattenvertrag mit EMI abgeschlossen und am kommenden Freitag erscheint ihre erste Single.

Die Single "Kleiner Hai" erscheint am Freitag - die Sängerin Alemuel ist wieder mal ein Star aus der YouTube-Community.

(Foto: Foto: Screenshot Amazon)

Das Prozedere kennt man bereits von ihren erfolgreichen Vorgängern auf YouTube oder MyVideo: Mina und die Arctic Monkeys. Doch Alemuel wird von ihren zahllosen Fans kopiert: Bei YouTube kursieren rund 400 nachgedrehte Filmchen von Schulklassen, Kleinkindern und Autofahrern die Tanzbewegungen der Sängerin nachahmen. Sogar international hat Alemuel bereits Fans: Videos von "Kleiner Hai"-Sängern aus Österreich, Frankreich und sogar vom afrikanischen Kontinent sind im Internet aufgetaucht.

Zum Vergleich: Alemuels Original-Video:

... und eine Kopie von Fans aus Afrika:

Das liegt wohl daran, dass Alemuels Originalvideo so schlicht ist: Das Mädchen mit Kulleraugen und rotem Band im Haar sitzt in einem braunen Sessel. Erst singt sie über einen "Kleinen Hai" und formt dabei mit ihren Fingern ein L. Dann singt sie über den "Großen Hai", wirft die Arme wild auf und ab und klatscht die Hände ineinander. "Im zeitgemäßen Dance-Sound hat 'Kleiner Hai' das Zeug zum Monsterhit", lässt die PR-Agentur der Nachwuchssängerin, Networking Media, verlauten. In einem Tonstudio wurde das Kinderliedchen nun mit Elektrobeats unterlegt. Ein offizielles Musikvideo, das an die Fernsehsender gehen wird, gibt es auch schon - es ist eine Montage der schönsten Imitate bei YouTube.

Mit der Veröffentlichung der Single "Kleiner Hai" reiht sich Alemuel in die Reihe von Bands und Sängern ein, die das Internet zur Selbstdarstellung und als Plattform für den Aufbau einer Fan-Gemeinde nutzen. Doch Alemuels Erfolg war völlig ungeplant: Das Mädchen hat sich nur filmen lasen, weil ein Bekannter sie für feige hielt. "Da war ein Typ, der meine große Klappe nicht mochte und meinte, dass ich mich nie trauen würde, das in der Öffentlichkeit zu machen", sagte sie der Netzeitung. Und wie sie sich traut - am Freitagabend tritt Alemuel bei der Musikveranstaltung "The Dome" vor 9000 Zuschauern in Bremen auf.