Mobiles Musikhören:Welche Alternativen es zum iPod gibt

Lesezeit: 3 min

Die iPods von Apple halten sich trotz ihrer relativ hohen Preise weltweit als Marktführer, was der durchdachten Bedienung, der nahtlosen Integration des Online-Shops iTunes und schließlich dem Coolness-Faktor gerade bei jungen Leuten geschuldet ist. Der Durchschnittspreis der in Deutschland verkauften Player lag zuletzt laut GfK bei 80 Euro - viele greifen also zu günstigeren Geräten.

Konkurrenz vom Handy: Haben MP3-Player ausgedient?

Das Player-Modell Zen 300 von Creative orientiert sich am klassischen Musikplayer-Design mit Tasten unter einem kleinen Bildschirm. Foto: Creative

(Foto: dpa-tmn)

Nach dem Start mit einem iPod-Modell etablierte Apple schrittweise verschiedene Kategorien und behielt sie über die Jahre bei, so dass sie auch für den restlichen Markt den Takt angeben. Die Palette fängt an mit dem iPod Shuffle für 50 Euro - klein, quadratisch, ohne Bildschirm, mit zwei Gigabyte (GB) Speicher.

Die günstige Alternative dazu: Geräte wie der Intenso Music Walker, die wie ein etwas zu groß geratener USB-Stick mit kleinem Display aussehen. Kaufen kann man sie ab knapp 20 Euro mit einer Speicherkapazität von vier GB, für knapp 30 Euro gibt es den doppelten Speicherplatz.

Die Klasse des iPod nano hat sich bei Apple in den vergangenen Jahren am meisten verändert. Der Urahn iPod Mini war eine nach heutigen Verhältnissen relativ klobige geschrumpfte Version des großen iPod-Bruders. Mit der Zeit wurden die Geräte immer kleiner.

Die neue Version besteht fast ausschließlich aus einem quadratischen Bildschirm und hat eine Kantenlänge von rund vier Zentimetern. Angesichts dieser kompakten Größe versucht Apple, dem nano als Uhren-Ersatz eine Zukunft zu sichern: Die aktuelle Version hat diverse Zifferblatt-Anzeigen integriert. Wichtig: Der neue nano kann im Gegensatz zum Vorgänger keine Videos mehr abspielen. Den Preis hält Apple aber deutlich über vergleichbaren Konkurrenzangeboten bei 129 Euro für die Acht-GB-Version.

Klassisch oder Oberklasse?

Als ähnlich aussehende Alternative gibt es etwa den Player Zen Style M100 von Creative oder den Vision A14VG von Archos mit vier GB Speicherplatz ab rund 40 Euro. In einer ähnlichen Preiskategorie liegen Geräte wie Trekstors i.beat moveS2.0 oder der Zen Style 300, die sich eher am klassischen MP3-Player-Design mit Tasten unter dem Bildschirm orientieren.

Apples Oberklasse ist der iPod touch, eine Art dünneres iPhone ohne Telefon-Funktion. Das Gerät, das Apple auch als Spiele-Plattform in Konkurrenz zu Sonys PSP oder dem Nintendo DS etablieren will, hat einen berührungsempfindlichen Bildschirm mit einer Diagonalen von 3,5 Zoll (8,9 cm). Die Preise fangen bei 189 Euro für das 8-GB-Modell an und gehen bis 389 Euro bei der 64-GB-Version.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB