bedeckt München 12°

Erfinder des World Wide Web:Ein leiser Computermensch

Mit der Technik, die er erfunden hat, wurden andere zu Milliardären. Tim Berners-Lee jedoch blieb stets bescheiden. Nun ereilt ihn später Geldsegen.

Echte Computermenschen sind geduldig. Keine aufgeblasenen Macher, keine geldgierigen Schwätzer. Und ihr Humor ist eher subtil, voller Insiderwitze, für nicht Eingeweihte oft Kauderwelsch.

Tim Berners-Lee

Tim Berners-Lee

(Foto: Foto: AP)

Tim Berners-Lee zum Beispiel, 49 Jahre alt, einer der berühmtesten Computermenschen, seit er Anfang der Neunzigerjahre das World Wide Web erfunden hat, imitiert gern die Geräusche eines 28-Kilobit-Modems.

Dazu piept er zunächst wie ein Mehrfrequenz-Telefon, dann presst er aus dem Gaumen ein krächzendes Rauschen hervor, wie es Analog-Modems taten, wenn sie im Äther der weltweiten Datennetze Anschluss suchten. Und schließlich kommt das erlösende Pfeifen, wenn die Leitung steht und die ersten Bits aus dem Internet eintrudeln.

Klingt amtlich, sagen alle, die früher selbst mit 28k-Modem und Telefonbuchse ins Netz gingen.

Das war Hightech, vor 15 Jahren. Damals begann der Brite Tim Berners-Lee aus London am Europäischen Elementarteilchenlabor Cern bei Genf über hypertext markup language, kurz HTML, nachzudenken - eine Programmiersprache, die heute die sichtbare Oberfläche des Internets, das WWW, dominiert.

Als einer von vielen Software-Dienstleistern arbeitete er in einer Cern-Abteilung, um die Tausenden von Physikern zu unterstützen, die an den gigantischen Teilchenkanonen des Cern die fundamentale Struktur der Materie ergründen.

Das Internet war unter den Forschern längst ein gängiges Instrument, mit dem sie Daten über Kontinente hinweg verschickten. Einiges an Computerwissen war allerdings nötig, um die fernen Rechner zu erreichen.

Berners-Lee dachte über ein intuitives System nach, grafische Oberflächen zum Beispiel und "Links", die sich mit der Maus anklicken lassen und Verbindungen zu anderen Rechnern aufbauen.

Zu seinen Ideen gehörten auch Adressen, so genannte URLs, die Internet-Rechnern erstmals Namen gaben statt Nummern, www.sueddeutsche.de zum Beispiel statt 62.109.133.9. Physiker sollten sich leichter tun mit ihren Datenbergen, das war der Job von Tim Berners-Lee.

Zur SZ-Startseite