Ein Erlebnis als Geschenk Wenn Kinderträume wahr werden

Im wirklichen Leben sind sie Buchhalter, Abteilungsleiter oder Verkäufer. Und träumen davon, einmal einen richtigen Bagger zu steuern. Davon lebt mittlerweile eine gesamte Branche - bestellt wird übers Internet.

"Mein Kindheitstraum ist endlich in Erfüllung gegangen", schreibt Ralf aus Hamm im Internet. "Warum habe ich nur 40 Jahre darauf gewartet?" Dann bedankt er sich herzlich bei seiner Frau, die ihm den Traum geschenkt hat - für 95 Euro.

So viel kostet eine Stunde Baggerfahren bei Mydays, dem führenden deutschen Anbieter für Erlebnisgeschenke. Einen Tag lang Feuerwehrmann sein macht dort 99 Euro, der Kurs als Lokführer gut 240 Euro.

In Großbritannien boomt das Schenken von maßgeschneiderten Träumen seit einem Jahrzehnt. Auch in Deutschland wächst nun das Angebot. Inzwischen gibt es bei einem halben Dutzend Anbieter hunderte Erlebnisse online zu bestellen - ob Astronauten-Training, Panzerfahrt oder einen Flug im Rosinenbomber über Berlin.

"Als wir angefangen haben, gab es in England schon gut 15 Anbieter", sagt Fabrice Schmidt, der Mydays vor rund zwei Jahren gründete und in Deutschland in eine Marktlücke stieß.

Heute gibt es bei den deutschen Shops schon fast so viele Geschenke wie in der britischen Heimat der Idee. Dazu gehören Klassiker wie Ferrari-Fahren, Fallschirmspringen oder Ballonfliegen. Aber man kann eben auch einen Tag lang mit einem Falkner auf die Jagd gehen oder in Schneeschuhen auf dem Gletscher ein Iglu bauen und darin übernachten.

Bisher sind rund siebzig Prozent der Kunden bei den Erlebnis-Anbietern Frauen, die nach Geschenken für ihre Männer suchen. "Frauen sind einfach phantasievollere Schenker und nehmen sich mehr Zeit", sagt Dirk Handel,

Marketingchef des Münchner Erlebnisgeschenke-Anbieters Jochen Schweizer. Obwohl auch Männer fündig werden können, denn nicht alle Geschenke haben mit Baugeräten oder schnellen Autos zu tun: Es gibt auch das professionelle Fotoshooting, den Sushi-Kurs oder die Chance, sein eigenes Feuerwerk zu inszenieren.

Der Umsatz der Branche wächst derzeit von Monat zu Monat im zweistelligen Bereich, immer neue Anbieter drängen mit immer neuen Ideen auf den Markt. Inzwischen sind auch im Luxus-Segment der Phantasie kaum Grenzen gesetzt.

Für rund 2300 Euro gibt es eine Fahrt im Formel-1-Rennwagen, der Flug im Kampfjet kostet 12.000 Euro. Auf knapp 4000 Euro kommt das Astronauten-Training in der Sternenstadt bei Moskau, Russlands Raumfahrtzentrum.

Gerade die teuren Geschenke werden auch oft von Unternehmen gekauft, um ihre Mitarbeiter zu motivieren. "Wir haben gerade einen ganzen Trupp eines großen Medienkonzerns in Russland", sagt Mydays-Gründer Schmidt.

Aber die Firmen müssen nicht unbedingt ganz tief in die Tasche greifen, um ihre Belegschaft zu begeistern. Bei Jochen Schweizer mietete eine Unternehmensberatung eine ganze Kiesgrube und ausreichend Bagger.

Die Fahrt im Bagger ist bisher übrigens eines der meistgebuchten Geschenke der Erlebnisanbieter überhaupt. Auch Martina aus Stuttgart suchte es für ihren Mann aus und landete damit wohl einen Volltreffer: "Strahlende Männeraugen sind ebenso schön wie leuchtende Kinderaugen, wenn ein Traum wahr wird", schreibt sie im Internet.