Die größten InternetpannenKlicks mit fatalen Folgen

Hunderttausende Handydaten, geheime oder intime Suchanfragen: Im Internet wurde schon so manche Information veröffentlicht, die dort nicht hingehörte. Die zehn größten Pannen in Bildern.

Die Atom-Panne der US-Regierung

In welchem Gebäudeteil war nochmal das Uran? Im Juni 2009 stellte die US-Regierungsdruckerei (im Bild) eine 267 Seiten lange Liste ins Netz. Auf ihr waren vertrauliche und detaillierte Informationen zu hunderten zivilen atomtechnischen Einrichtungen des Landes zu finden. Unter anderem zeigten sie die Grundrisse der Anlagen - inklusive der Uranlagerstätten. Ursprünglich waren die Dokumente für US-Kongressabgeordnete bestimmt.

Bild: dpa 3. Juni 2010, 13:532010-06-03 13:53:01 © sueddeutsche.de/holz