Vermarktung eines Eisbären Flocke wird Unternehmerin

... ob sie will oder nicht. Ab sofort gibt es das Nürnberger Eisbärenmädchen als Plüschtier, Pulli, Puzzle und Klingelton.

Dass das Eisbärenmädchen Flocke nicht nur für Begeisterungsstürme sorgt, sondern auch heftige Proteste auslöst, das erlebte der Nürnberger Bürgermeister Horst Förther (SPD) in den vergangenen zwei Monaten. So erhielt die Stadt etliche Protestschreiben. Auslöser für die Beschwerden war der Abschluss von Lizenzverträgen für Flocke-Fanartikel.

Eisbärin Flocke wird zwei Jahre alt

Happy Birthday, Flocke

408 Angebote hatte die Stadt erhalten, 21 Verträge am Ende vergeben. Den bundesweiten Vertrieb der Flocke-Produkte übernimmt dabei der größte Lizenznehmer, das Fürther Unternehmen Quelle, wie der Versandhändler und die Stadt am Freitag in Nürnberg bekanntgaben. So gibt es Flocke ab sofort unter anderem als Plüschbär, auf Sweatshirts, Spielkarten, Tassen, Puzzles, Nachthemden und Fleece-Decken sowie als Klingelton mit Quiek- und Rufgeräuschen.

Quelle-Geschäftsführer Henning Koopmann sagte, das Unternehmen habe allein in Deutschland über zehn Millionen Kunden. Bei den Lizenzverträgen habe man sich in den Wettbewerb gebracht und "hart dafür gekämpft". Tiergartendirektor Dag Encke nannte es einen "Glückstreffer", dass man einen Partner gefunden habe, der dem Leitbild entspreche. So wolle man deutlich machen, dass Nachhaltigkeit nicht nur für die Umwelt nützlich sei, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich funktioniere.

Förther betonte, bei der Auswahl der Lizenz-Unternehmen habe sich die Stadt nicht nur an den möglichen finanziellen Erlösen orientiert. Es sei auch darauf geachtet geworden, dass das von der Stadt Nürnberg verbindlich definierte Leitbild von Nachhaltigkeit, Qualität und Umweltverträglichkeit auch bei den Lizenzprodukten umgesetzt werde.

Zur genauen Höhe der Lizenzgebühren, die Quelle zahlt, wollte sich der Bürgermeister nicht äußern. Sie liege jedoch im üblichen Rahmen und entspreche ungefähr dem, was auch beim Berliner Eisbären Knut gegolten habe. Zudem richte sich die Lizenzgebühr nach jedem einzelnem Artikel. Aussagen über die Höhe der Lizenzeinnahmen könne man frühestens im Herbst treffen.

Neben Katalog-Angeboten erfolgt der Vertrieb der Produkte durch das Versandkaufhaus insbesondere im Internet. Über diesen Weg können auch Geräusche von Flocke als Klingeltöne heruntergeladen werden. Zusätzlich werden Handyclips und Bilder zum Download angeboten. Der Gesamterlös des Klingelton- und Handyangebots wird dem Tiergarten zugute kommen. Eisbärenmädchen Flocke kümmert der Merchandising-Rummel derzeit wenig.

Sie spielt laut Tiergartendirektor Encke mit Bällen, aufgehängten Holzscheiben und in Strohlabyrinthen. Zudem sei Flocke topfit, habe jedoch keine große Lust, längere Strecken zu schwimmen. Am Dienstag wird das Eisbärenmädchen erstmals den Medien präsentiert werden. Bislang haben sich über 350 Journalisten zu dem Termin angekündigt. "Alle deutschen Fernsehsender werden live übertragen", sagte Tiergarten-Pressesprecherin Nicola Mögel. Ab Mittwoch wird Flocke dann voraussichtlich täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr im Freigehege der Öffentlichkeit präsentiert werden.