Nürnberg Tausende demonstrieren gegen NPD-Aufmarsch

Mehrere tausend Menschen sind in Nürnberg gegen eine Kundgebung der rechtsextremistischen NPD auf die Straße gegangen - es kam zu "Reibereien".

Tausende Menschen sind am Donnerstag in Nürnberg aus Protest gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD auf die Straße gegangen.

Etwa 3000 Menschen demonstrierten gegen den NPD-Aufmarsch in Nürnberg.

(Foto: Foto: ddp)

Nach ersten groben Schätzungen geht die Polizei von rund 3000 "linken" Demonstranten aus, darunter auch einer Reihe Autonomer. An der NPD-Demonstration hätten sich etwa 1000 Menschen beteiligt.

Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein appellierte an alle gesellschaftlichen Gruppen, die NPD mit allen demokratischen Mitteln zu bekämpfen.

"Wir dürfen es der NPD und anderen Rechtsextremisten nicht durchgehen lassen, wenn sie mit fremdenfeindlichen, antisemitischen und sozialdemagogischen Thesen die in der Bevölkerung vorhandenen Sorgen und Verunsicherungen für ihre extremistischen Ziele instrumentalisieren", betonte Beckstein.

Beim Protestzug der Gegendemonstranten kam es dem Sprecher zufolge zu "Reibereien", als diese an der Absperrung zur NPD-Marschroute auf Polizisten trafen. Details nannte er zunächst nicht.

Am Rande eines Demonstrationszugs der "Initiative Neue ArbeiterInnenbewegung" wurden sechs Personen festgenommen: Vier von ihnen hatten Nietenarmbänder mitgeführt, zwei eine Sturmhaube. Außerdem wurde laut Polizei in einem Fall Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz erstattet.