Gabriele Pauli Latex-Handschuhe für einen guten Zweck

Erst hat sie mit ihren Latex-Fotos in einem Magazin für Aufregung gesorgt. Jetzt erzielt Gabriele Pauli im Internet einen guten Preis für die Handschuhe.

Die Latex-Handschuhe der Fürther Landrätin Gabriele Pauli (CSU) haben bei einer Internet-Versteigerung 1131 Euro für einen guten Zweck eingebracht. Die Auktion bei eBay endete nach zehn Tagen am Montagnachmittag. Das Höchstgebot hatte zwischenzeitlich bei 1275 Euro gelegen, der Bieter hatte es jedoch wegen Eingabe eines falschen Betrags zurückgenommen.

Pauli, die für den CSU-Vorsitz kandidiert, hatte die Handschuhe bei umstrittenen Fotoaufnahmen der Zeitschrift Park Avenue getragen. Zehn Bieter hätten insgesamt 73 Gebote für die "berühmtesten Handschuhe Deutschlands" abgegeben, hieß es auf eBay.

Das Höchstgebot wurde erst wenige Minuten vor dem Ende der Versteigerung von einem Bieter mit dem Pseudonym "bollulloo" ins Netz gestellt. Den Erlös soll der von Pauli geleitete Verein "1-2-3 -Netzwerk für die Jugen" im Landkreis Fürth" erhalten.

Für die Fotos in Park Avenue, die sie auch mit einer gemalten Gesichtsmaske zeigten, war Pauli innerhalb der CSU heftig kritisiert worden. Die Landrätin war danach zunächst juristisch gegen die Zeitschrift vorgegangen. Ende April schlossen beide Seiten einen Vergleich. Anbieter der Handschuhe war das eBay-Magazin, das im selben Verlag wie Park Avenue erscheint. Für die Auktion hatte die CSU-Politikerin ihr Einverständnis gegeben.