Stauprognose Ganz Deutschland ist auf Achse

Bayern und Baden-Württemberger fahren in den Urlaub. Zusätzlich beginnen bei fünf großen Automobilherstellern die Werksferien. Und die Nordrhein-Westfalen müssen schon wieder nach Hause. Es wird erneut eng - wir sagen wo.

Am kommenden Wochenende (27.-29. Juli) starten auch Urlauber aus Bayern und Baden-Württemberg in die Ferien. Zusätzlich beginnen bei fünf großen Automobilherstellern die Werksferien. Außerdem sind zahlreiche Autofahrer schon wieder auf dem Heimweg - wie etwa Urlauber aus Nordrhein-Westfalen - dort beginnt in einer Woche schon wieder die Schule.

Der Stau als Alltag

Stau-Erlebnisse

Damit ist jetzt ganz Deutschland auf Achse. Das heißt einmal mehr, dass es auf folgenden Strecken oft nur im Schneckentempo vorangehen wird:

- Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee - A 7 Flensburg-Hamburg - A 1 Lübeck-Hamburg-Bremen-Köln - A 3 Nürnberg-Frankfurt-Köln - A 4 Großraum Köln - A 4 Dresden-Erfurt-Eisenach - A 72 Chemnitz-Hof - A 5 Kassel-Frankfurt-Karlsruhe-Basel - A 6 Mannheim-Heilbronn-Nürnberg - A 7 Hannover-Würzburg-Kempten - A 61 Koblenz-Mönchengladbach - A 8 Karlsruhe-Stuttgart-München-Salzburg - A 81 Stuttgart-Singen - A 9 Berlin-Nürnberg-München - A 93 Inntaldreieck-Kufstein - A 99 Umfahrung München

Benachbartes Ausland

In Österreich werden Tauern-, Inntal-, Brennerautobahn sowie die Fern-passroute stark belastet sein, in Italien ebenfalls die Brennerstrecke und al-e Autobahnen in Richtung Küsten.

In der Schweiz gilt das vor allem für die Gotthard- und San-Bernardino-Route. In Frankreich sind Staus auf den Verbindungen Ventimiglia-Nimes und Dijon-Nimes und weiter bis zur spanischen Grenze zu erwarten.

Urlauber auf dem Weg nach Kroatien (oder von dort zurück) werden vor dem Karawankentunnel und auf den Strecken Zagreb-Zadar-Split und Karlovac-Rijeka mehr Zeit brauchen.