Mobilitätskonzept car2go Ulm fährt smart

Das Experiment geht in die zweite Runde: In Ulm und demnächst auch in Texas testet Daimler mit car2go öffentlich ein neues Konzept für die Mobilität in Ballungsräumen. Ab jetzt kann dabei jeder mitmachen.

Von Jürgen Wolff

"Keine Angst", beruhigt Mercedes-Vorstand Thomas Weber: "Daimler wird kein Carsharing-Konzern mit angeschlossener Automobilproduktion." Was nicht ist, kann ja noch werden, angesichts von Kurzarbeit und Gehaltskürzungen bei Mercedes-Benz. Als Hoffnungsträger erscheinen dabei ausgerechnet die noch vor wenigen Jahren knapp an der Pleite vorbeigeschrammten Kleinwagenbauer von Smart - und ein modifiziertes Mobilitätskonzept, das schon bei der Taufe des Zweisitzers vor rund 15 Jahren Pate gestanden hat. Damals war es seiner Zeit ebenso weit voraus wie das kugelige Stadtwägelchen selbst.

200 Smarts warten ab sofort in Ulm auf ihre Nutzer.

(Foto: Foto: Daimler)

Denn ganz zu Anfang schwebte den Entwicklern um den Smart-Erfinder Nicolas G. Hayek und den Konstrukteur Johann Tomforde noch viel mehr vor, als einfach nur ein kleines, buntes Auto mit der Lizenz zum Querparken. Der Smart sollte zum Nukleus werden für ein ganz neues Verständnis von Mobilität. Was die Menschen suchen, so die Vordenker damals, sei eigentlich kein Auto, sondern ein individueller und bequemer Weg, schnell und trocken von A nach B zu kommen. Ein eigenes Auto brauche man dazu eigentlich gar nicht - nur eine Flotte von Fahrzeugen, auf die man bei Bedarf zugreifen könne.

Was damals schnell vom Tisch war, wird nun in Ulm und um Ulm herum mit einem öffentlichen Feldversuch getestet. Car2go heißt das Projekt, das Anfang April mit viel Wortgeklingel in der Münsterstadt gestartet wurde. Um nicht weniger als um die "Demokratisierung von nachhaltiger Mobilität" gehe es, hat Daimlers Marketingabteilung dazu aufgeschrieben, um "Green Mobility" und "den Wandel zur postfossilen Mobilität".

Dabei braucht das Ulmer Projekt solch verbale Phrasendrescherei überhaupt nicht - angesichts verstopfter Innenstädte und vollgestellter Parkplätze legitimiert es sich fast schon von selbst.

Ulm fährt smart

mehr...