Fahrbericht: Toyota RAV4 2.2 D-4D Abseits bereit

Der RAV4 ist der alte Hase unter den kompakten SUV. Das große Facelift kam 2006 - jetzt ist Feintuning angesagt: Neu ist ein Einstiegs-Diesel mit 136 PS, der einen guten Kompromiss zwischen Leistung und Sparsamkeit bietet.

Von Von Sebastian Viehmann

Auf dem Spielfeld der großen SUV tummeln sich mittlerweile zahllose Konkurrenten. Und das in einem Land, in dem mangels echten Geländes der leicht verschlammte Waldweg zum Tennisplatz schon als Offroad-Abenteuer herhalten muss. Das Feld der kompakten Kraxler ist dagegen noch dünn besät: Daihatsu Terios, Suzuki SX4 oder Fiat Sedici gehören dazu. Und natürlich der Toyota RAV4, seit 13 Jahren das Alpha-Tier im Segment.

Das Gepäckabteil schluckt 450 Liter, bei komplett umgeklappten Sitzen steigt das Fassungsvermögen auf maximal 1725 Liter.

(Foto: Foto:)

Das Geländewägelchen macht sowohl auf als auch abseits der Straße eine gute Figur. Das Leistungsspektrum reicht von 152 PS (2,0 Liter VVT-i Benziner) über 136 PS (2,2 Liter D-4D Diesel) bis 177 PS (2,2 Liter D-CAT Diesel).

Der kleine Diesel ist stark genug für stressfreies Reisen

Der kleinere Diesel ist der jüngste Zugang bei den Motoren und reicht eigentlich völlig aus, um Toyotas Spaßmobil auf Trab zu bringen. Das Maschinchen läuft leise und kultiviert, wesentlich harmonischer als beispielsweise der Selbstzünder im Fiat Sedici mit seinem Schiffsdiesel-Sound. 310 Newtonmeter Drehmoment ab 2000 Touren stehen beim D-4D zur Verfügung. Damit fehlt zwar der satte Punch, den der D-CAT mit 400 Newtonmetern entwickelt, und die Fahrleistungen fallen natürlich schwächer aus (Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 10,5 statt 9,3 Sekunden) - aber für stressfreies Reisen und Überholmanöver auf der Landstraße stehen in jedem Fall genügend Kraftreserven zur Verfügung.

Den Verbrauch gibt Toyota mit durchschnittlich 6,6 Litern auf 100 Kilometern an. Unser Testwagen verbrauchte bei einem Mix aus zwei Dritteln Stadtverkehr und einem Drittel Landstraße zwischen acht und neun Liter. Ein Partikelfilter ist serienmäßig an Bord.

Bildstrecke

Fürs kleine Abenteuer zwischendurch