E-Bike:Fahrrad-Akku dick einpacken

Der Akku ist das teuerste Teil am Pedelec - und zugleich eines der empfindlichsten. Weil Kälte dem Batteriepaket nicht gut tut, sollten Radfahrerinnen und Radfahrer, die auch im Winter in den Sattel steigen, einige Regeln beachten. Vor allem warmgehalten werden sollte die E-Bike-Batterie, rät die Sachverständigenorganisation Dekra. Grundsätzlich seien E-Bike-Akkus zwar für den Winterbetrieb ausgelegt, sagt der Dekra-Experte Jochen Hof. Doch wenn das E-Bike zum Beispiel über Nacht in Eiseskälte abgestellt wird, lagert der Akku zu seinem Schutz besser bei höheren Temperaturen im Haus: "Eine Raumtemperatur zwischen zehn und 20 Grad Celsius wirkt sich positiv auf die Lebensdauer aus."

Unterwegs sinnvoll sei außerdem eine Thermoschutzhülle am Akku gegen den kalten Fahrtwind. Auch beim Stromladen gibt es eine Fehlerquelle - wenn dies im kalten Zustand geschieht. Damit wartet man am besten, bis der Akku sich auf Zimmertemperatur erwärmt hat. Anschließend sollte man das Ausstöpseln nicht vergessen, denn auch die dauerhafte Verbindung mit dem Ladegerät schade dem Akku, warnt Hof. Für die Lagerung über längere Zeit sei ein Ladezustand zwischen 30 und 60 Prozent am besten.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB