bedeckt München 18°

Die Schönheit des Kristalls:Starkes Licht

Dank LED ist die Autoindustrie unterwegs in eine strahlend helle Zukunft - zumindest was die Scheinwerfer betrifft.

10 Bilder

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

1 / 10

Die Autoindustrie ist unterwegs in eine strahlend helle Zukunft. Was der BMW 750iL im Jahr 1990 mit seinen Xenonscheinwerfern einläutete, findet mit den modernen LED-Scheinwerfern seine logische Fortsetzung.

Den glasklar einzugrenzenden LED-Schein gibt es seit geraumer Zeit als Tagfahrlicht von Audi-Modellen wie dem A4 (im Bild).

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

2 / 10

Opel wird seinen neuen Insignia ebenfalls mit LED-Licht ausrüsten.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

3 / 10

Querschnitt durch einen neuen Scheinwerfer.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

4 / 10

LED-Technik ermöglicht auch ein avanciertes Design - wie bei diesem Cadillac, dessen Leuchteinheiten kaskadenförmig gestaltet sind.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

5 / 10

Beinahe schon Audi-typisch: Das LED-Licht als Lidstrich unterm Scheinwerfer-Auge - hier beim Audi R8.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

6 / 10

Auch wer ein aggressives Scheinwerfer-Auge braucht, kann mit LED gut gestalten.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

7 / 10

Lichttechnik früher: gleichmäßige Ausstrahlung der Fahrbahn. Auch mit der Gefahr, den entgegenkommenden Verkehr zu blenden.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

8 / 10

Lichttechnik heute: In erster Linie wird eigene Fahrbahnseite ausgeleuchtet, das Licht geht zusätzlich in die Breite.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

9 / 10

Lichttechnik demnächst: Die Ausleuchtung passt sich den Verhältnissen an. Bei einem solchen Lichtkegel wird garantiert kein Fußgänger mehr übersehen.

Neue Schweinwerfer

Quelle: SZ

10 / 10

LED-Rücklicht: Bei Bedarf strahlt das Bremslicht in unterschiedlicher Intensität oder blinkt sogar - wie bei dieser Mercedes-Benz E-Klasse von 2006.

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite