Blech der Woche (37): Renault 5 Alpine Peters kleiner Freund

"Alles fließt!" stand schon bei Heraklit. Uns so war auch bei "PeTe" vieles im Fluss. Er wechselte in die Medienbranche und war ab 1997 mit an Bord beim ersten TV Oldtimer-Automagazin "Faszination Oldtimer" im DSF. Damit verbunden war ein Umzug in den Südwesten der Republik. Aus dem Renault 5 Typ 1223 bzw. 122B waren nacheinander inzwischen diverse Renault 5 GTE und GT Turbo geworden. "Irgendwie stand so einer immer auf'm Hof."

Blech der Woche (36): Lloyd Alexander TS

Wilma und ihr "Heinrich"

Dann wurden Erinnerungen ans erste eigene Auto wieder wach. "So um 2000 kitzelte es plötzlich wieder in einer verborgenen Windung - Renault 5 Alpine, da war doch was, so einen will ich wieder haben. Und zwar jetzt! Ein Sauger mit 93 PS sollte es sein. So einer wie beim ersten Mal", berichtet Trautmann. Aber es blieb bei dem Wunsch, denn der Markt gab zu diesem Zeitpunkt rein gar nichts her. "Anscheinend waren alle Exemplare dieser Baureihe damals von jungen Heißspornen zerschossen worden, waren verheizt oder weggegammelt - jedenfalls war nichts zu finden."

Jahrelang blätterte Peter Trautmann immer wieder in den Anzeigenseiten der Fachblätter, schaute sich die Angebote der einschlägigen Internetportale an. Im Sommer 2006 wurde er endlich fündig, wenn auch nicht gerade um die Ecke: "In Italien wurde einer angeboten, aus zweiter Hand. Der 1981 erstzugelassene Wagen war bis 2005 gefahren und jeder Service war bei Renault gemacht worden. Den musste ich mir ansehen!" Als Trautmann den silbernen Kompaktwagen mit zeittypischer orangeroter Innenausstattung schließlich in einer Tiefgarage in Mailand erstmals sah, hatten dessen Scheinwerfer schon ein Jahr lang kein Tageslicht mehr erblickt. "... und in diesem Moment hörte ich es leise aus der Ecke: 'Peeeter... endlich! Ich warte hier schon sooo lange auf dich - du wirst mich doch jetzt wohl nicht hier stehen lassen?' Also habe ich zugegriffen!" lacht der 41-jährige Motorjournalist.

Wichtiger als die imaginäre Stimme war bei der Kaufentscheidung aber der insgesamt gute Originalzustand. Vor allem die Tatsache, dass der silberne Zweitürer nicht irgendwann auf einem Supermarktparkplatz einem Stichsägenwüterich anheim gefallen und mit einem Sonnendach aus Glas verunziert worden war.