Epic - Roads of Iceland

Stefan Bogner, in München ansässiger Fotograf, hat sich längst einen Namen gemacht als ein Meister des menschenleeren Asphalts. Seine Bilder der europäischen Passstraßen und der Nürburgring-Nordschleife sind Kult unter autoverrückten Ästheten und Freiheitsjüngern. Mit dem Buch "Epic" hat Bogner für einmal das Terrain gewechselt. Island, dort wo die Einsamkeit zuhause ist und auf 40 Quadratkilometern nicht mehr als eine Handvoll Häuser stehen, ist geradezu ein Paradies menschenleerer Straßen. "Die Eindrücke und Bilder," heißt es im Klappentext, "die einem auf diesen Straßen begegnen, öffnen zwangsläufig den Blick - und erfüllen den Betrachter mit einer gewaltigen Sehnsucht, die ihn so schnell nicht mehr loslassen wird." Und das ist gar nicht mal übertrieben. Die unbefahrenen Pisten werden so zur Metapher für die Spuren der Zivilisation mitten in absoluter Stille und Einsamkeit. Autos würden nur stören.

Stefan Bogner: Epic - Roads of Iceland; Delius Klasing Verlag; 292 Seiten; 120 Farbfotos; 39,90 Euro; ISBN 978-3-7688-3883-2.

Bild: Delius Klasing Verlag 20. Dezember 2014, 10:302014-12-20 10:30:53 © SZ vom 20.12.2014/harl