Anzeigensonderveröffentlichung

Stadtsparkasse München

Wie die Bankenwelt Nachhaltigkeit lebt

Rohstoffknappheit, Energiekrise, Klimawandel… Für die Stadtsparkasse München ist in diesen Zeiten das Thema Nachhaltigkeit der richtige Weg.

Foto: iStock

Gerade in Zeiten von Rohstoffknappheit, Energiekrise und Klimawandel ist tagtäglich die Rede davon, unser aller Leben nachhaltiger zu gestalten. Wir versuchen, weniger Strom zu verbrauchen, mehr Dinge wiederzuverwenden, Müll zu vermeiden, regionale Produkte zu kaufen öfter mit Rad oder Bahn und seltener mit dem Auto zu fahren. Doch auch in der Finanzwelt nimmt das Thema Nachhaltigkeit einen immer größeren Stellenwert ein. Was Banken und Versicherungen mit Ökologie zu tun haben? Mehr als viele meinen.

Nachhaltiges Handeln ist mehr als nur ein Trend!

Ralf Fleischer, der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse München (SSKM), erklärt im Interview, was die Bank ihren Kunden in Sachen Nachhaltigkeit bietet und wie sie ihren eigenen Beitrag leistet, um ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Effizienz, sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Tragfähigkeit zu schaffen.

 

Für viele Deutsche bedeutet Nachhaltigkeit hauptsächlich Umweltschutz, Langlebigkeit und Recycling. Doch auch in der Finanzwelt taucht der Begriff immer häufiger auf. Was hat eine Bank wie die Stadtsparkasse München mit Nachhaltigkeit zu tun?

RALF FLEISCHER: In der Tat geht es bei uns in puncto Nachhaltigkeit mehr als um Geld. Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden, Mitarbeitende und Dienstleister auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft. Denn nur wenn alle Akteure zusammenarbeiten, schaffen wir die Transformation. Nachhaltiges Handeln ist für uns nicht nur ein Trend, sondern ein dauerhafter Anspruch an Unternehmen und Gesellschaft.

Wie kann das gelingen?

Die SSKM zeigt, wie sich Ökonomie, Ökologie und gesellschaftliche Verantwortung verbinden lassen. Wir haben bereits frühzeitig die Nachhaltigkeit in unsere Geschäftsstrategie verankert, weil uns Nachhaltigkeit ein Herzensanliegen ist. Darum reden wir nicht nur darüber, sondern setzen uns täglich dafür ein.

Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München, im Gespräch. Foto: Andreas Pohl/SSKM

Inwiefern?

Mit Unterzeichnung der „Selbstverpflichtung für Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften“ unterstützt die SSKM die Ziele des Pariser Klimaabkommens. Wir halten uns an die UN-Grundsätze für verantwortungsvolles Bankwesen, den Global Compact der Vereinten Nationen und selbstverständlich die Menschenrechtsstandards und setzten uns für die 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung ein. Zu den Zielen, die sich an die Regierungen weltweit, aber auch die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft richten, zählen unter anderem Armut in jeder Form und überall zu beenden, hochwertige Bildung für alle zu ermöglichen und nachhaltig zu wirtschaften, zu produzieren und zu konsumieren.

 

Wie konkret werden diese Ziele im Bankwesen umgesetzt?

Bei Sparkassen und Landesbanken wurden 2020 mehr als 87,9 Milliarden Euro in nachhaltige Kapitalanlagen investiert. Das ist Ausdruck eines insgesamt enorm gestiegenen Interesses an nachhaltigen Finanzprodukten. Wir bekennen uns klar zu einer nachhaltigeren Zukunft – mit einer Strategie, die auch bei Eigenanlagen konsequent umgesetzt wird.

Stadtsparkasse München

Für mehr Nachhaltigkeit: Investieren Sie in grüne Unternehmen. Foto: iStock/Alessandro Biascioli

Welche grünen Geldanlagen und Investitionsmöglichkeiten gibt es?

Wer in Unternehmen investiert, die ein nachhaltigeres Wirtschaften anstreben, gibt der Zukunft eine Richtung und unterstützt Umweltschutz, faire Arbeitsbedingungen sowie eine weitsichtige Unternehmensführung. Unser Wertpapier-Partner DekaBank ist überzeugt, dass eine Investition in Firmen, die nachhaltiges Wirtschaften anstreben, gewinnbringend sein kann, denn ihre Produkte und Dienstleistungen sind häufig sehr gefragt. Das Credo lautet nicht ohne Grund: „Mit den Anlagestrategien von Deka Investments bereits heute sinnstiftend ein – für Sie und die Generationen von morgen.“ In unserem Portfolio bieten wir verschiedene grüne Fonds an – jeweils angepasst an die Risikostrategie unserer Kundschaft.

Sogar eine Auszeichnung gab es bereits für die DekaBank.

Richtig! Das F.A.Z.-Institut hat gemeinsam mit dem IMWF Institut für Management und Wirtschaftsforschung über 10.000 Unternehmen aus Deutschland auf ihre Umweltschutzaktivitäten hin untersucht. Die DekaBank ist dabei im Themenbereich Neutralisierung von Klima-Emissionen im Juli 2021 als Umweltchampion ausgezeichnet worden.

Wie kann ich mir als Anleger eigentlich sicher sein, dass es sich beim Angebot um wirklich nachhaltige Anlagemöglichkeiten handelt?

Da sprechen Sie ein spannendes Thema an. Denn tatsächlich ist bislang gesetzlich nicht genau definiert, was nachhaltige Geldanlagen sind. Wir raten allen Kundinnen und Kunden dazu, sich im Anlage-Gespräch genau erläutern zu lassen, in welche Firmen, Branchen, Länder etc. das Geld fließt, das man anlegen möchte. Wichtig zu wissen ist, dass beispielsweise nicht jedes Unternehmen so grün ist, wie es vorgibt zu sein. Es gibt jedoch mittlerweile etliche Untersuchungen wie etwa die der Stiftung Warentest, die einem bei der Auswahl und Bewertung helfen können.

 

Wie können Unternehmen im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit bewertet werden? Gibt es Qualitätssiegel zu Orientierung?

Das Forum Nachhaltige Geldanlage (FNG) hat mehr als 200 Mitglieder, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft einsetzen. Seine Kernaufgaben sind, Standards für nachhaltige Anlageprodukte weiterzuentwickeln und sie ständig zu verbessern, um damit die Qualität solcher Geldanlagen zu sichern. So gilt etwa das FNG-Gütesiegel seit 2015 als Qualitätsnachweis für nachhaltige Investmentfonds im deutschsprachigen Finanzmarkt. Zu den Voraussetzungen für seine Vergabe gehören Transparenzkriterien sowie Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Die damit einhergehende Zertifizierung muss jedes Jahr erneuert werden. Doch es gibt noch mehr Orientierungsmöglichkeiten auf internationaler Ebene.

 

Welche wären das?

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ist ein international anwendungsfähiger Berichtstandard für Nachhaltigkeitsaspekte. Er ist inhaltlich in die vier Bereiche Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft mit insgesamt 20 Kriterien unterteilt. Zudem existieren die sogenannten Principles for Responsible Investment (PRI). Die von den Vereinten Nationen formulierten Richtlinien für verantwortliches Investment umfassen finanzmarktrelevante ESG-Themen. Unser Wertpapierpartner, die Deka Investment GmbH, hat diese Richtlinien unterzeichnet und verpflichtet sich freiwillig den PRI-Maßgaben. Und das Europäische Transparenz-Logo für Nachhaltigkeitsfonds kennzeichnet, dass die Deka sich verpflichtet, korrekt, angemessen und rechtzeitig Informationen zur Verfügung zu stellen, um Interessierten, insbesondere Kunden, die Möglichkeit zu geben, die Ansätze und Methoden der nachhaltigen Geldanlage des jeweiligen Fonds nachzuvollziehen.

Sie sprachen gerade von ESG. Was hat es mit dem Kürzel auf sich?

ESG steht im Englischen für Environment (also Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung). Echte Nachhaltigkeit lässt sich nur erreichen, wenn alle Handlungsfelder berücksichtigt werden.

ESG steht für Environment, Social und Governance. Foto: iStock/pcess609

Mit der SSKM investieren Sie in eine nachhaltige Zukunft.

Welche Faktoren, Länder, Branchen und Unternehmen sind gerade in Bezug auf Nachhaltigkeit besonders umstritten?

Bei unserem Fonds SSKM Nachhaltigkeit Invest* wird grundsätzlich nicht in Unternehmen und Staaten investiert, die gegen elementare Nachhaltigkeitskriterien verstoßen. Dazu gehören zum Beispiel bei Unternehmen die Produktion von Rüstungsgütern, Atomenergie und der Kohleabbau. Ebenso ausgeschlossen werden Produzenten kontroverser Waffen und genveränderten Saatguts sowie Unternehmen und Staaten mit schwerwiegenden Verstößen gegen Menschenrechte oder eklatanten Vorfällen im Bereich der Nachhaltigkeit wie Umweltzerstörung, Bestechung und Korruption. Mit der SSKM investieren Kundinnen und Kunden in Unternehmen und/oder Staaten, die ein nachhaltigeres Wirtschaften anstreben und somit in eine ethisch, ökologisch und sozial orientierte Zukunft.

Stadtsparkasse München

Mit der richtigen Nachhaltigkeitsstrategie in die Zukunft investieren. Foto: iStock/anatoliy_gleb

Was bietet der Fonds SSKM Nachhaltigkeit Invest?

Mit dem SSKM Nachhaltigkeit Invest haben wir einen Investmentfonds aufgelegt, der die Kundengelder in nachhaltige Unternehmen und Staaten investiert. Er hat die Flexibilität eines global investierenden Mischfonds, ein modernes Risikomanagement und bietet zugleich eine zukunftsfähige, verantwortungsbewusste Investition in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen und Staaten. Erst kürzlich hat der Fonds das 1-Stern-Siegel des FNG erhalten für seine besonders anspruchsvolle und umfassende Nachhaltigkeitsstrategie. Zusätzliche Punkte hat der Fonds in den Bereichen institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards sowie Portfolio-Fokus erreicht.

Ein wichtiger Schritt für die Zukunft! Aber ist diese Anlageform auch etwa für Menschen mit kleinem Geldbeutel?

Selbstverständlich! Wir ermöglichen Menschen aller sozialer Schichten eine solide Geldanlage und Vorsorge, die die Prinzipien der Nachhaltigkeit berücksichtigt. Beim SSKM Nachhaltigkeit Invest können Sie schon mit einer kleinen Summe von 25 Euro monatlich einsteigen.

München investiert grün: Was der SSKM Nachhaltigkeit Invest bietet

Immer mehr Menschen legen nicht nur im Alltag gesteigerten Wert auf ökologisch wertvolles Handeln, sondern setzen auf bei ihren Finanzen auf Nachhaltigkeit. Dabei zeigen die Entwicklungen, dass sich Nachhaltigkeit und Rendite nicht widersprechen, sondern wunderbar Hand in Hand gehen können.

Foto: iStock/alphaspirit

Das Forum nachhaltige Geldanlagen (FNG) ermittelte, dass das Anlagevolumen und der Marktanteil von Investmentfonds mit Umwelt- und Sozialkriterien in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind (siehe Grafik unten). Waren es im Jahr 2011 nur 1,2 Prozent Marktanteil an grünen Fonds, lag dieser 2021 schon bei 9,4 Prozent – mit stark steigender Tendenz. Auch das Anlagevolumen nimmt enorm zu: Im Jahr 2008 betrug es gerade einmal 7,7 Milliarden Euro. 2021 berechnete das FNG bereits 409,5 Milliarden Euro. Auch die Stadtsparkasse München bietet seit zwei Jahren mit ihrem SSKM Nachhaltigkeit Invest Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihr Geld in einem nachhaltigen Investmentfonds anzulegen. Das Schöne daran: Die der SSKM anvertrauten Gelder werden nur in nachhaltig agierende Unternehmen bzw. Staaten investiert. „Damit tragen wir eine hohe Verantwortung, haben aber auch die Chance, eine aktive Rolle zu spielen“, freut sich Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München.

Anlagevolumen und Markenanteil von Investmentfonds mit Umwelt- und Sozialkriterien (Deutschland)

Diagramm Stadtsparkasse München

Quelle: Forum nachhaltige Geldanlagen (FNG) (2012–2022): Marktberichte nachhaltige Geldanlagen. Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Die Merkmale des SSKM Nachhaltigkeit Invest

  • Es handelt sich um einen aktiv gemanagten, nachhaltigen Mischfonds mit Anlageschwerpunkt in Aktien.
  • Die DekaBank achtet bei der Auswahl passender Aktien und Anleihen auf strenge Nachhaltigkeits-Kriterien.
  • Die Stadtsparkasse München ist selbst Anlegerin im SSKM Nachhaltigkeit Invest.
  • Anlegerinnen und Anleger können flexibel Vermögen aufbauen.
  • Grün investiert werden kann als Einmalanlage oder regelmäßig ab 25 Euro Sparbetrag

Die grüne SSKM: Verantwortungsbewusstsein beginnt im eigenen Haus

Nicht nur für die Kundschaft gewinnt ökologisch richtiges Verhalten immer mehr an Bedeutung. Auch die Stadtsparkasse München selbst integriert Nachhaltigkeit verstärkt in die betrieblichen Abläufe und lebt sie in den verschiedensten Bereichen.

Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse München

Die Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse München liegt zentral am Marienplatz. Foto: SSKM

  • Schon seit fast 200 Jahren setzt sich die SSKM durch ihren öffentlichen Auftrag mit Spenden, Sponsorings, Stiftungsförderungen für soziale, kulturelle, sportliche und ökologische Projekte ein. Hierzu zählen etwa die Münchner Symphoniker, der Tierpark Hellabrunn, das nachhaltige Sportevent der European Championships oder eine „Gemüse-Ackerdemie“ in Schulgärten. 2022 brachten die nachhaltigen Initiativen der Stadtsparkasse München insgesamt 3,4 Millionen Euro an Spenden und Sponsorings wichtiger Einrichtungen in München ein. Es wurden damit ungefähr 180 Projekte unterstützt. Zusätzlich wurden über die Onlineplattform WirWunder in den vergangenen sechs Jahren sieben Millionen Euro für soziale Projekte aus der Region gesammelt.
  • Die Sparkassen machen Familien stark. Über ein Drittel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen eines der vielen Angebote für eine familienfreundliche Gestaltung ihrer Arbeit. Dabei werden unterschiedliche Teilzeitmodelle sehr flexibel genutzt, sowohl von Frauen als auch zu einem steigenden Prozentsatz von Männern.
  • Ein großes Ziel der SSKM ist es, den Geschäftsbetrieb bis zum Jahr 2035 vollständig CO₂-neutral zu machen. Bereits seit 2014 bezieht die Stadtsparkasse Ökostrom, was im Schnitt eine Einsparung von mehr als 3.000 Tonnen CO₂ pro Jahr eingebracht hat. Anfang 2023 wird eine Photovoltaik-Anlage zur hauseigenen Stromerzeugung auf dem Dach des Verwaltungszentrums in Betrieb gehen.
  • Die SSKM setzt auf ein nachhaltiges Mobilitätskonzept und hat 16 Ladestationen für E-Autos sowie weitere Fahrradabstellmöglichkeiten installiert, die Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitende nutzen können. Der Belegschaft werden spezielle Leasingangebote für Fahrräder, Job-Ticket und Dienstfahrräder gestellt.
  • Die Stadtsparkasse forciert den Einsatz digitaler Medien wie etwa die E-Kredit-Akte und unterstützt effizienten, begrenzten Ressourceneinsatz: Im Jahr 2019 wurden die Einweg-Kaffeebecher im Unternehmen abgeschafft. Seither konnten 100.000 Einwegbecher eingespart und pro Jahr etwa 1,43 Tonnen Papier und Verpackungsabfall vermieden werden.
Logo Stadtsparkasse München

Stadtsparkasse München

Sparkassenstraße 2

80331 München

Telefon: 089 2167-0

kontakt@sskm.de

www.sskm.de

* Bei dieser Information handelt es sich um Werbematerial. Die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zu Kauf oder Verkauf, sondern lediglich eine Kurzdarstellung ausgewählter Merkmale des Fonds dar. Diese Information kann eine individuelle Beratung nicht ersetzen und sollte im Zusammenhang mit den gesetzlichen Verkaufsunterlagen eingesetzt werden. SSKM Nachhaltigkeit Invest, ISIN DE000DK0V6A9: Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb der dargestellten Investmentvermögen sind die jeweils aktuellen Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen, Verkaufsprospekte, Jahres- bzw. Halbjahresberichte). Die Verkaufsunterlagen sind in deutscher Sprache kostenlos in jeder Filiale der Stadtsparkasse München sowie bei der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt sowie unter www.deka.de erhältlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte in deutscher Sprache inklusive weiterer Informationen zu Instrumenten der kollektiven Rechtsdurchsetzung erhalten Sie auf hier.
Die Verwaltungsgesellschaft des Investmentfonds kann jederzeit beschließen, den Vertrieb zu widerrufen. Die Stadtsparkasse München erhält für den Vertrieb dieser Produkte Zuwendungen.

Stand: August 2021

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

Zurück zur SZ München
DatenschutzImpressum