Stammzellforschung Bossa nova und Spitzenforschung

Unbemerkt von führenden Labors ergründet Brasilien das Potential von Stammzellen: Ein Besuch an der Universidade Federal do Rio de Janeiro.

Von Richard Friebe

Auf der Nordhalbkugel ist Winter, aber hier sind es 36 Grad, die Luftfeuchtigkeit liegt bei hundert Prozent, und auf dem Gang hat gerade ein Hund seine Notdurft verrichtet. Am Eingang sitzen zwei Security-Leute nebeneinander, die Dame gibt die Besucherausweise aus, die der Herr daneben drei Sekunden später wieder einsammelt. Zwei Stockwerke weiter oben macht die lärmende Klimaanlage die Luft 20 Grad kühler als vor der Tür. Dies ist die Heimat der ersten südamerikanischen iPS-Stammzellen.

Stammzellforschung in Brasilien

mehr...

Die Abkürzung steht für eine Technik, die vor mehr als zwei Jahren begann, ein ganzes Forschungsgebiet auf den Kopf zu stellen: induzierte Pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) sind im Labor gezüchtete Nachkommen normaler Körperzellen. Im brasilianischen Falle stammten sie aus einer Niere.

Sie verhalten sich ganz ähnlich wie embryonale menschliche Stammzellen. Deren Nutzung ist allerdings umstritten, weil für ihre Gewinnung Embryonen, die in einem Mutterleib zu ganz normalen Menschen werden könnten, zerstört werden müssen. IPS-Zellen dagegen waren nie Teil eines Embryos. Ihre Erschaffung ließ Stammzellforscher im puritanischen Nordamerika ebenso wie im biotechnik-skeptischen Deutschland aufatmen. Im erzkatholischen Brasilien ist das kaum anders.

Die Statue von Christus, dem Erlöser, die vom Corcovado-Berg aus auf Rio und seine Einwohner aufpasst, ist durch die abgetönten Fenster des Labors von Stevens Rehen nirgends auszumachen. Wer mit verbundenen Augen hierher gebracht würde, müsste schon ziemlich genau hinsehen und -hören, um an portugiesisch beschrifteten Fläschchen oder Bossa-nova-Klängen aus einem Radio im Nachbarlabor zu erkennen, wo er sich befindet.

Die etwas in die Jahre gekommenen Laborbänke mit etwas jüngeren Laptops und frisch ausgepacktem Labormaterial könnten auch in Harvard oder Berlin stehen. Der junge Professor mit der randlosen Brille und dem unter dem blauen Polohemdsärmel hervorlugenden Tattoo spricht fließend Englisch.

Stevens Rehen hat lange in den USA gearbeitet. Jetzt will er, vom Institut für Biowissenschaften der Universidade Federal do Rio de Janeiro aus, international konkurrenzfähige Forschung machen. Bisher gibt es offiziell erst in vier Ländern iPS-Zellen, die auch dort hergestellt sind: In Japan, den USA, in Deutschland und in China.

Der Neurobiologe Rehen will mit seinen Zellen eine jener Krankheiten untersuchen, die immer wieder als Ziel für eine Stammzelltherapie genannt wird: Parkinson. Bei dem neurologischen Leiden gehen Zellen, die den Botenstoff Dopamin produzieren, zugrunde. Stammzellen, ins Gehirn injiziert, könnten diese vielleicht einmal ersetzen. All das ist allerdings nicht nur am Zuckerhut, sondern auch an den Top-Instituten in den USA, Europa und Japan noch weit von der Anwendung an Patienten entfernt.

Ein Problem mit den iPS-Zellen ist, das für ihre Herstellung Gene mit Hilfe eines Virus eingeschleust werden müssen. Sie sorgen dafür, dass die Zellen reprogrammiert werden, also aus dem Erwachsenenstadium in eine Art embryonalen Zustand der unbegrenzten Entwicklungsmöglichkeiten zurückfallen. Wo diese Gene im Genom eingebaut werden, ist reiner Zufall. Probleme als Folge dieses Eingriffs sind nicht ausgeschlossen.

Angst vor der Konkurrenz

"Wir sind froh, dass wir diese Technik beherrschen, und für die Forschung ist sie optimal", sagt Martin Bonamino vom Nationalen Krebsinstitut in Rios Altstadt, ganz in der Nähe des Hauses der Sambakönigin Carmen Miranda.

Für den Einsatz am Menschen "wäre es aber sicher besser, wenn wir eine Technik hätten, die ohne Virus auskäme und bei der die Gene nicht dauerhaft ins Genom eingeschleust werden müssten", so der gebürtige Argentinier, der Rehens Zellen mit dem reprogrammierenden Virus infiziert hat.

Den ersten Schritt auf die Weltbühne der Stammzellforschung machte die Zellbiologin Lygia Perreira, als sie Ende vergangenen Jahres in Sao Paulo embryonale Stammzellen präsentierte, die in Südamerika entwickelt worden waren.