Kohlekraftwerk Schwarze Pumpe Abgase in den Untergrund

Wo einst der schmutzigste Ort Deutschlands war, geht das erste Kohlekraftwerk der Welt in Betrieb, das nur noch Spuren von CO2 in die Atmosphäre entlässt.

Von Hanno Charisius

Ausgerechnet hier. Ausgerechnet in Schwarze Pumpe soll die Welt gerettet werden. Hier, wo einst der schmutzigste Ort Deutschlands war, zu DDR-Zeiten, als er noch "Gaskombinat Schwarze Pumpe" hieß.

Soviel geballte Prominenz hat dieser entlegene Winkel Brandenburgs lange nicht mehr gesehen. Am Dienstag kamen Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der schwedische Forschungsminister Lars Leijonborg in den 2000-Einwohner-Ort vier Kilometer südlich von Spremberg, um einem geschichtsträchtigen Ereignis beizuwohnen.

Es ist 15.10 Uhr, als mit einem Druck auf den symbolischen roten Knopf das erste Kohlekraftwerk der Welt in Betrieb genommen wird, das nur Spuren des Treibhausgases CO2 in die Atmosphäre entlässt.

In Schwarze Pumpe beginne eine neue Zeitrechnung für die Industriegesellschaft, behaupten Ingenieure und die Führungsetage des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall.

Das Kohlendioxid, das bei jeder Verbrennung entsteht, soll künftig unter die Erde verbannt werden, wo es nicht mehr zur Erwärmung des Erdklimas beitragen kann. In nur zwei Jahren ließ Vattenfall in Schwarze Pumpe eine Pilotanlage errichten, die noch keinen CO2-freien Strom liefert, aber immerhin kohlendioxidarme Wärme für die im Industriepark angesiedelten Unternehmen produziert.

Irritierend, dass Umweltverbände dennoch Proteste angekündigt haben gegen die solchermaßen gepriesene Technik. An der Werkseinfahrt halten am Tag des Festakts Mitglieder des BUND Plakate hoch, "Wir lassen uns nicht verkohlen", steht darauf. Sie kritisieren, mit dem Vorhaben werde bloß schmutzige Kohle grün gewaschen. Ökologische Augenwischerei sei dies und Grund zur Befürchtung, dass mit der neuen Technologie den regenerativen Energiequellen das Interesse der Investoren entzogen werde.

Weltpremiere in Brandenburg

Von Berlin aus fährt man mit dem Auto nach Südosten Richtung Cottbus. Nach zweieinhalb Stunden tauchen Dampfwolken am Horizont auf, kurz darauf erkennt man Kühltürme und ein gigantischer grauer Bau ragt in den Himmel. Hinter dem Braunkohle-Großkraftwerk konventioneller Bauart duckt sich die Anlage, die Kohle endlich sauber machen soll.

Eine Ansammlung silbrig glänzender Leitungen, einige Blechkästen sowie blau lackierte Türme, die Rohrleitungen tragen. Das soll "die einzige Hoffnung der Menschheit" sein? So hat der wissenschaftliche Berater der britischen Regierung Sir David King die Technologie einmal genannt, die heute meist als CCS abgekürzt wird. Das steht für Carbon Capture and Storage: Kohlendioxid (carbon dioxide) wird dabei aufgefangen (capture), verflüssigt und unterirdisch gelagert (storage).

Drei technische Lösungen werden für das Auffangen des Treibhausgases diskutiert. Für 70 Millionen Euro baute Vattenfall in Schwarze Pumpe ein Minikraftwerk, das nach dem Oxyfuel-Prinzip arbeitet. Dabei wird zu Staub zermahlene Kohle mit reinem Sauerstoff verbrannt und nicht wie in herkömmlichen Anlagen mit normaler Atemluft, die zu 78 Prozent aus Stickstoff besteht.

Dabei entstehen vor allem Kohlendioxid. Wasser, Schwefel, Flugasche. Ruß und Schwefel werden herausgefiltert, das Wasser abgeschieden und übrig bleibt nahezu reines CO2, das in Tanks gefüllt zur Lagerstätte in der 350 Kilometer entfernten Altmark in Sachsen-Anhalt transportiert werden soll.

Hier leiten Wissenschaftler des Geoforschungszentrums Potsdam seit zwei Monaten testweise CO2 durch 800 Meter tiefe Bohrkanäle in eine alte Gaslagerstätte. In drei Jahren sollen dort unten 100.000 Tonnen Treibhausgas aus Schwarze Pumpe lagern.

Neben diesem Weg, das Treibhausgas einzufangen, kennen Chemiker seit Jahrzehnten andere Möglichkeiten, um CO2 nach der Verbrennung aus dem Abgasstrom zu filtern, auch wenn dieser stark mit Stickstoff verdünnt ist. Doch diese Verfahren sind aufwendig, das Rauchgasvolumen ist groß, die CO2-Menge darin verhältnismäßig klein. Kein Ingenieur mag glauben, dass diese konventionelle Technik geeignet ist, um einen wesentlichen Teil der 24 Milliarden Tonnen Kohlendioxid einzufangen, die die Menschheit laut der Internationalen Energieagentur IEA pro Jahr produziert.

Bei der dritten Methode entfernt man das CO2 noch vor der Verbrennung. Dabei wird Kohle zunächst unter hohem Druck und mit Hilfe reinen Sauerstoffs zu sogenanntem Syngas umgewandelt, das hauptsächlich aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid besteht. In einem weiteren Schritt reagiert das Syngas mit Wasserdampf. Übrig bleiben Kohlendioxid und nahezu reiner Wasserstoff, der verbrannt wird und eine Turbine antreibt.