West Ham - Liverpool 2:1 Schmerzhaftes Aus

Tröstender Händedruck: Trainer Jürgen Klopp (rechts) mit Brad Smith, dem australischen Verteidiger des FC Liverpool.

(Foto: Glyn Kirk/AFP)

Nach dem Pokal-Aus in der Verlängerung klagt der FC Liverpool über seine triste Zwischenbilanz. Trainer Klopps Resumee: "Wir müssen den schwierigen Weg gehen."

Wer da wohl wem Trost spendete? Der Handschlag zwischen Jürgen Klopp, dem deutschen Trainer des FC Liverpool (rechts), und Brad Smith, dem australischen Verteidiger des FC Liverpool (links), nach dem Wiederholungsspiel der vierten Runde des FA-Cups gegen West Ham United sagt schon viel aus. Der Traditionsklub schied in der Verlängerung aus. Quasi mit dem Abpfiff glückte Angelo Ogbonna das 2:1 für West Ham.

Klopp, der sich drei Tage zuvor einer Blinddarm-OP hatte unterziehen müssen, konstatierte: "Liverpool ist derzeit nicht gerade bester Stimmung, wir stehen momentan nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens. Die Leute verlassen das Stadion, wir sind im FA Cup raus und in der Liga schaffen wir es nicht, einen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit zu bringen." Klopp, 48, wirkte ruhig, aber bestimmt, als er fortfuhr: "Wenn wir unsere Situation ändern möchten, dann müssen wir unseren Weg gehen. Und wir müssen kämpfen. Wir müssen einander vertrauen und an uns glauben. Wir müssen Schritte nach vorne machen. Wir müssen eben den schwierigen Weg gehen. Aber am Ende kann das der richtige Weg sein."