Skurrile Fußballmeldungen Hennes im Glück

Eine deutsche Spielwarenfirma gewann in der Winterpause bei einer Verlosung die Namensrechte einer Arena in Niederösterreich, die nun "Teddybären- und Plüsch-Stadion" heißt. Der Geißbock des 1. FC Köln erhält derweil eine neue Partnerin.

Der Sport 2017 liest sich meistens so: Doping, Schwalben, Betrug, Tätlichkeiten, Korruption, Schamlosigkeit, und am Ende gewinnen ohnehin die Favoriten. Ab und zu jedoch verirren sich Meldungen wie diese in die Redaktion: Der österreichische Fußball-Zweitligist SC Wiener Neustadt hat für vier Monate einen neuen Stadionnamen. Die Heimspielstätte der Niederösterreicher heißt so lange "Teddybären- und Plüsch-Stadion". Der Hintergrund: Eine deutsche Spielwarenfirma gewann in der Winterpause bei einer Verlosung die Namensrechte und hat diese nun bis einschließlich Juni inne.

Also doch wieder Käuflichkeit.

Dann aber das: Das Single-Leben von Hennes VIII., dem Vereinsmaskottchen des 1. FC Köln, hat bald ein Ende. Wie der Kölner Zoo am Montag mitteilte, wurde eine neue Partnerin für den Geißbock gefunden, der zuletzt von seiner Freundin Anneliese hatte Abschied nehmen müssen. Ihre Nachfolgerin soll eine zwei Monate alte Ziege werden, die aktuell noch bei ihrer Mutter in einer Zucht außerhalb von Köln lebt. In etwa zwei Monaten sei das Tier alt genug, um in das sogenannte Kleine Geißbockheim im Kölner Zoo zu ziehen, erklärte der Zoo. Dort lebt Hennes - wenn er nicht gerade beruflich im Stadion ist. Bei Heimspielen hat er die Aufgabe, dem 1. FC Köln Glück zu bringen. Der Bundesligist hatte zuletzt erstmals nach gut einem Jahr ohne Heimniederlage daheim verloren.